1 von 5
Die Gartenhütte am Breitfilz in Penzberg brannte komplett nieder.
2 von 5
Die Gartenhütte am Breitfilz in Penzberg brannte komplett nieder.
3 von 5
Die Gartenhütte am Breitfilz in Penzberg brannte komplett nieder.
4 von 5
Die Gartenhütte am Breitfilz in Penzberg brannte komplett nieder.
5 von 5
Die Gartenhütte am Breitfilz in Penzberg brannte komplett nieder.

Großeinsatz der Feuerwehr am frühen Morgen

Schon wieder brennt eine Gartenhütte im Breitfilz in Penzberg - Polizei ermittelt

  • Sebastian Tauchnitz
    vonSebastian Tauchnitz
    schließen
  • Wolfgang Schörner
    schließen

In der Nacht zum Dienstag ist eine Gartenhütte in der Anlage am Breitfilz komplett niedergebrannt. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen verhindern.

++Update++

Penzberg - Die Penzberger Polizei teilte am Mittwoch mit, dass sie die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen hat. Die Hütte sei zur Brandzeit leer gestanden. Am Abend zuvor sei allerdings noch ein Feuer in unmittelbarer Nähe an einer Feuerstelle gemacht worden, so die Polizei. Den Sachschaden schätzt sie auf 25.000 Euro.

++Update++

Penzberg - Gegen 4.40 Uhr in der Nacht auf Dienstag wurde die Penzberger Feuerwehr alarmiert. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand die Gartenhütte in der Penzberger Kleingartenanlage Breitfilz bereits im Vollbrand. Sie brannte vollständig nieder, genauso wie ein kleines Nebengebäude. Die Gartenparzelle liegt vom Fahrweg, auf dem die Feuerwehr ihre Fahrzeuge abstellte, noch etwa 200 Meter entfernt. Die Parzelle war in Benutzung, zum Brandzeitpunkt befanden sich aber keine Menschen dort.

Zur Brandursache ist momentan noch nichts bekannt. Experten der Polizei suchen nach der Ursache.

Die Penzberger Feuerwehr war mit 32 Feuerwehrleuten und sechs Fahrzeugen im Einsatz. Sie konnte ein Übergreifen des Feuers auf andere Parzellen verhindern. Nur einige Büsche und Bäume wurden angesenkt. Zum Einsatz kam dabei erstmals eine Löschkugel. Der Einsatz endete gegen 9 Uhr. Am Vormittag gibt es noch eine Kontrolle des Brandorts. Bei dem Einsatz wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt.

Weitere Details folgen.

Bereits Ende März hatte es einen Großbrand in der Anlage gegeben. Im Anschluss daran flammte eine Debatte über den mangelhaften Brandschutz wieder auf. Schnell war damals klar, dass eine Sperrung oder auch nur eine Teilsperrung der Anlage unbedingt verhindert werden soll. Stattdessen wurde eine Planungsfirma mit der Überprüfung des Brandschutzes beauftragt.

Auch interessant