Börsenspiel

Dank Google-Aktie zum Sieg

Penzberg - Gut gehandelt: Zwei Penzberger Gymnasiasten siegten beim großen Börsen-Planspiel der Vereinigten Sparkassen. Und das obwohl über 200 Schülerteams im Rennen waren.

Dominik Braun hat das erste Mal teilgenommen – und sich gleich mit seinem Teamführer Jakob Losert den ersten Platz unter 240 Schülerteams gesichert. Zum 31. Mal hatte die Sparkasse im Landkreis das Spiel organisiert, erstmals fand die Preisverleihung in der runderneuerten Filiale in Penzberg statt. 204 Mannschaften aus den weiterführenden Schulen im Geschäftsgebiet gingen im Oktober an den Start.

Bundesweit waren es 34 100 Mannschaften. Gespielt wurde auf dem Börsenparkett zwar mit realen Aktienwerten, aber nur mit fiktivem Geld. 50 000 fiktive Euros standen jedem Team zur Verfügung, berichtete Organisatorin Andrea Melzer. Die Aktien wurden übers Internet ver- und gekauft.

Aufs richtige Pferd hatten die Penzberger Gymnasiasten Dominik Braun und Jakob Losert gesetzt – mit Google-Papieren, die am Anfang um 20 Prozent in die Höhe rauschten. Auch Porsche zog in ihrem Depot an. Schon nach vier Wochen merkte das Duo, dass ihr Bestand gut gewählt war. „Wir haben Unternehmen gewählt, die wir kennen und für deren Produkte wir uns interessieren“, erzählte Dominik Braun. Bei Spielende im Dezember erzielten sie stolze 5781 Euro Gewinn. „Das war schon interessant“, sagte der 18-jährige Antdorfer über das Auf und Ab an der Börse. Unter den zehn besten Teams waren insgesamt sechs Gruppen aus dem Penzberger Gymnasium. Die anderen kamen aus Peißenberg und Weilheim.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinde Bernried will Kloster kaufen
Gemeinde Bernried will Kloster kaufen
73-Jährige von Lastwagen überfahren
73-Jährige von Lastwagen überfahren
Wielenbach lehnt Ausbau der B 2 ab
Wielenbach lehnt Ausbau der B 2 ab
Sporthallen-Sanierung in Penzberg: Es dauert noch ein Jahr länger - und es wird teurer
Sporthallen-Sanierung in Penzberg: Es dauert noch ein Jahr länger - und es wird teurer

Kommentare