+
Andacht bei der Kirche St. Johannisrain.

Stadtjubiläum

St. Johannisrain: Penzberger 100-Jahr-Feier an einem idyllischem Ort - auch ein chinesisches Filmteam war da

  • schließen

In St. Johannisrain, einer Keimzelle Penzbergs, wurden am Sonntag die Feiern zum 100-Jährigen der Stadterhebung fortgesetzt – mit einer Ortstafel-Enthüllung, einer Andacht und der Frage, wie alt St. Johannisrain wirklich ist. Sogar ein chinesisches Kamerateam war da.

Penzberg – Seit 26 Jahren bewirtschaftet die Familie Marketsmüller den Gutshof im Penzberger Ortsteil St. Johannisrain. Etwas mehr als ein Viertel der Penzberger Stadtgeschichte, wie Hermann Marketsmüller am Sonntag anmerkte. An seiner Hofmauer wurde am Nachmittag eine Ortstafel enthüllt, maßgeblich erstellt von der Penzberger Kulturgemeinschaft und Ersatz für eine alte Tafel, die zum 75-Jährigen der Stadt aufgehängt wurde. Bürgermeisterin Elke Zehetner, Hermann Marketsmüller, Vize-Bürgermeister Johannes Bauer und Kulturgemeinschaft-Vorsitzender Thomas Sendl enthüllten die Tafel über die Geschichte des Ortsteils.

Feier in St. Johannisrain: Einmaligen Ort erhalten

Es sei „wichtig für die Stadt und für uns, dass dieser einmalige Ort in seiner Idylle und Einzigartigkeit erhalten“ bleibe, sagte Marketsmüller über St. Johannisrain. Dies sei allen eine Herzensangelegenheit, wie man heuer gemerkt habe – eine Anspielung auf die abgelehnten Ferienchalet-Pläne. An Penzberg schätze er die lebhafte Streitkultur, sagte er und fügte den Wunsch an, dass dies „auf sachlicherem Niveau und ohne Beleidigungen“ geschehe. Auch eine Klima-Anmerkung macht er: Der Mensch sei nicht bedeutend genug, um das Klima ändern zu können, er könne sich ihm nur anpassen.

Feier in St. Johannisrain: Recherche bis in die Zeit der Ungarneinfälle

Nach der Andacht mit den Pfarrern Bernhard Holz (Penzberg) und Peter Seidel (Pfarreiengemeinschaft Habach), untermalt von der Stadt- und Bergknappenkapelle, erzählte Bertin Butz von der Geschichte St. Johannisrains. In einer Urkunde aus dem 14. Jahrhundert steht, dass Johannisrain vom Kloster Benediktbeuern zurückgekauft wurde, es dem Kloster also schon einmal gehörte. Bei seiner Recherche stieß Butz auf ein Dokument, wonach der bayerische Herzog den Ort dem Kloster zur Zeiten der „Hunnen“, also Ungarneinfälle, entzogen habe. Butz schlussfolgerte: Johannisrain muss es vor 955 gegeben haben, denn damals wurden die Ungarn auf dem Lechfeld endgültig besiegt. „Jetzt können sich die Penzberger herausgefordert fühlen, einen früheren Beleg für den Namen Poennensperch zu finden“, sagte Butz.

Feier in St. Johannisrain: Sogar ein chinesisches Filmteam drehte

Sogar ein chinesisches Filmteam war da. Es dreht, wie es auf Nachfrage hieß, in Penzberg einen Film über Bayerns Esskultur und filmte bereits in Reindl bei der Metzgerei Schmid, wie man Weißwürste herstellt. Die Kulisse von St. Johannisrain passte da offenbar gut in den Beitrag.

Lesen Sie auch: Penzberger „Kultuhrnacht“ geht in die sechste Runde - Rock, Tanz und Kabarett an 17 Orten

Und: Riesenfeier zum 100. in Penzberg: „Es war ein sensationelles Stadtfest“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grünes Licht für Badeseen - Iffeldorf befürchtet Ausflügler-Ansturm
Die Pfingstferien werden die Menschen wegen Corona zu Hause verbringen. Bei steigenden Temperaturen dürften die Badeseen in den Fokus der Urlauber geraten. Das …
Grünes Licht für Badeseen - Iffeldorf befürchtet Ausflügler-Ansturm
Krumpperplatz in Weilheim: Investor muss reduzieren
Die vielen Einwände von Bürgern haben offenbar gewirkt: Die Stadt Weilheim reduziert nun etwas das Baurecht für den gerodeten Garten südlich des Krumpperplatzes. Auch …
Krumpperplatz in Weilheim: Investor muss reduzieren
Der Schongauer Märchenwald macht wieder auf: Besucher müssen online reservieren
Es war ein Geduldsspiel von einem Tag zum anderen, wann Florian Hallmann seinen Schongauer Märchenwald wieder öffnen darf. Mit Einschränkungen, das ist klar. „Aber wann …
Der Schongauer Märchenwald macht wieder auf: Besucher müssen online reservieren
Peißenberg: Feuerwerksdepot in alter Wasserreserve
50 Jahre lang hielt die alte Wasserreserve oberhalb des Michelswegs einen Dornröschenschlaf. Nun soll der über 100 Jahre alte Betonbau eine neue Nutzung bekommen: …
Peißenberg: Feuerwerksdepot in alter Wasserreserve

Kommentare