+
Einen Blick in ihren Bücherblog werfen Helena Schantz, Elena Dobrzanski und Lara-Leán Schröfl

Eintauchen in andere Welten - junge Penzberger Blogger schreiben über Bücher

  • schließen

Jugendliche starren nur noch auf ihr Smartphone und verbringen die Zeit mit Computerspielen, Bücher nehmen sie nicht mehr in die Hand. So lautet ein gern gepflegtes Vorurteil. Von wegen. Mehrere junge Penzberger füttern seit kurzem einen Bücherblog im Internet. Sie schreiben, welche Bücher ihnen gefallen und welche nicht.

Penzberg – „Wenn ich Zeit habe lese ich sehr viel, meist am Wochenende oder abends“, sagt Lara-Leán Schröfl. Auf zwei bis drei Bücher kommt die 17-jährige Schülerin im Monat. Meist sind es Fantasy- und Liebesromane – und nebenbei auch mal ein Sachbuch. Sie gehört zu einer Gruppe, die seit kurzem einen Bücherblog im Internet füttert, eine Art öffentliches Tagebuch mit Rezensionen. Zu den jungen Lesern, die regelmäßig Bücher besprechen, gehört auch die 13-jährige Elena Dobrzanski. „Ich lese sehr gern“, sagt sie. „Es macht Spaß, man kann in eine eigene Welt eintauchen.“

Seit diesem März gibt es den Bücherblog. Dahinter steht die Penzberger Stadtbücherei. Neben Lara-Leán Schröfl und Elena Dobrzanski gehören Tabea Ostler (13), Mathilde Pottiez (13) und Helena Schantz (13) zu den Bloggern. Ihre Zielgruppe sind andere Jugendliche, die gern lesen. Momentan ist der Blog mit 16 Büchern gefüttert. Zum Beispiel „Fluch der Karibik“ über den Piratenkapitän Jack Sparrow. Oder „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde und der preisgekrönte Jugendthriller „Erebos“ von Ursula Poznanski. Selbst ein Manga-Buch („Deathnote“) findet sich in der Liste. Die Mädchen, die die Bücher selbst ausgewählt haben, stellen jeweils den Inhalt kurz dar und schreiben dann ihre Meinung. Auch Kritik darf sein, wenn ein Akteur in einem Buch zu schwammig dargestellt wird oder die Geschichte eine „schlechte Bond-Nachahmung“ ist. Natürlich gibt es auch Lob. Insgesamt sind es Urteile, die ausgewogen und sachlich sind.

Die jungen Rezensenten werden von den Stadtbücherei-Mitarbeitern Sandy Schantz und Jan Heinemeyer begleitet. Ausgangspunkt sei eine Frage gewesen, erzählt Sandy Schantz: „Was machen wir mit den Jugendlichen, die aus der Urmel-Jury herauswachsen?“ Diese Kinderjury verleiht seit Jahren den Penzberger Urmel-Kinderliteraturpreis – dafür wälzen die Buben und Mädchen reihenweise Bücher. Es wäre Schade, wenn es nach der Jury nicht weitergehen würde und die Jugendlichen der Bücherei verloren gingen, so Sandy Schantz. Deshalb entstand die Idee zu dem Bücherblog. Bei ihrer Tochter Helena hatte sie zuerst nachgefragt. Tabea und Mathilda waren schon in der Urmel-Jury. Und Lara-Leán arbeitete als Praktikantin in der Bücherei.

Bücher zu lesen, ist nicht schwer. Weniger einfach ist es, darüber selbst zu schreiben. „Anfangs war es ungewohnt“, erzählt Elena Dobrzanski. „Aber wenn man es öfter macht, findet man seine eigene Art, wie man seine Meinung verpackt.“ Besser sei es natürlich, über ein Buch zu schreiben, das einem gefällt, fügt sie an. Spaß macht es auch Helena Schantz, Rezensionen zu schreiben. Sie sorgt aber vor allem für die Fotos – mit ihnen sind einige Rezensionen im Bücherblog garniert.

Der Älteste und der einzige junge Mann im Bücherblog-Kreis ist Jan Heinemeyer. Der 21-Jährige macht derzeit in der Penzberger Stadtbücherei seine Ausbildung. Anfangs war er für die technische Seite des Tagebuchs zuständig. „Irgendwann habe ich mir gedacht: Wieso nicht selber schreiben?“ Schließlich liest er sehr viel, womit er unter jungen Männern, wie er bemerkt hat, zu einer Minderheit gehört. Besprochen hat er für den Bücherblog sein absolutes Lieblingsbuch, den Jugendthriller „Erebos“.

Sandy Schantz wirbt dafür, dass noch weitere Jugendliche zu dem Blogger-Kreis stoßen, auch junge Männer. Es sei eine gute Übung für die Schule, sagt Bürgermeisterin Elke Zehetner. Wer mitmachen will, braucht sich nur in der Stadtbücherei melden. Und was müssten die künftigen Blogger mitbringen? Jan Heinemeyer: „Begeisterung am Lesen und Schreiben wäre gut.“

Der Bücherblog der Penzberger Stadtbücherei ist über die Internetseite „www.buecherei-penzberg.de“ zu finden. Das nächste Bloggertreffen ist am Montag, 8. Mai, von 17.30 bis 19 Uhr. Junge Interessenten sind willkommen.

Auch interessant: Die Stadtbücherei Penzberg hat ein Gütesiegel als Schatzkiste für Schüler erhalten.

Eine Aktion der Penzberger Volkshochschule: Geschichten aus dem alten Penzberg - Erzählen von der Jugendzeit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verfolgungsjagd nach illegalem Autorennen - Fahrer gefährden Kind und zünden Rauchbomben
Ein illegales Autorennen auf der A95 bei Garmisch-Partenkirchen endete in einer Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die flüchtigen Niederländer hatten unter anderem …
Verfolgungsjagd nach illegalem Autorennen - Fahrer gefährden Kind und zünden Rauchbomben
Wie soll das neue Bürgerhaus in  Peißenberg heißen?
Das neue Bürgerhaus und Jugendzentrum in Peißenberg soll einen Namen bekommen. Doch welchen? Es gibt schon ein paar interessante Vorschläge. 
Wie soll das neue Bürgerhaus in  Peißenberg heißen?
Penzberger wollen „Aktive Schule“ gründen - und haben ein sportliches Ziel
In Penzberg entsteht womöglich eine neue Schule. Ein Kreis von Eltern, Erziehern und Lehrern plant für heuer die Gründung einer „freien Schule“ nach dem Konzept der …
Penzberger wollen „Aktive Schule“ gründen - und haben ein sportliches Ziel
Weilheim: In früherer Kegelhalle rollen jetzt die Bowlingkugeln
„Oberland Bowling“ steht jetzt in großen Buchstaben auf dem ehemaligen Kegelzentrum an der Kanalstraße in Weilheim. Mit etwas Verspätung wurde die umgebaute Anlage mit …
Weilheim: In früherer Kegelhalle rollen jetzt die Bowlingkugeln

Kommentare