+
Auch die ugandische Küche war beim Street-Food-Festival in Penzberg vertreten. Hier gab es zum Beispiel Kabalagala und Sumbusa. 

Penzberg

Wabernde Düfte über dem Stadtplatz

Penzberg - Haben Sie schon mal Kabalagala probiert? Oder Sumbusa? Beim Street-Food-Festival am Wochenende in Penzberg konnten die Besucher kulinarisch durch die Welt reisen.

Wenn man an der Hauptkreuzung in der Penzberger Innenstadt startete und links herum um den Stadtplatz lief, kam man über einen kurzen Zwischenstopp bei belgischen Waffeln zuerst nach Spanien. Hatte man hier ein Tellerchen Paella gegessen und einen Sangria getrunken, waren es nur ein paar Meter bis nach Uganda, wo Juliett Birungi Maku und ihre Mitarbeiter frisch zubereitete Kabalaga, ugandische Pfannkuchen, oder Sumbusa über die Theke reichten.

Es waberten die verschiedensten Düften über den Stadtplatz, die von den 22 aufgestellten Foodtrucks stammten: von gegrillten Fleischspießen, amerikanischen Burgern, bis zu süßen französischen Crêpes.

Auch ein großer Pluspunkt für das erste Street-Food-Festival: das prächtige Wetter am Samstag, das sich allerdings am Sonntag zum Maimarkt-Bummel wieder eintrübte.

fn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr als 5 Millionen Euro für schnelles Internet
Bundesminister Alexander Dobrindt  übergab am Montag Förderbescheide für schnelles Internet über fünf Millionen Euro. 25 Kommunen profitieren davon.
Mehr als 5 Millionen Euro für schnelles Internet
Schlager-Verwurstung mit humoriger Distanz
Acht Musiker, kochende Stimmung: Vor wenigen Jahren erst gestartet, haben „The Heimatdamisch“ inzwischen einen großen, bunt gemischten Fankreis – wie der bejubelte Abend …
Schlager-Verwurstung mit humoriger Distanz
18-Jähriger ohne Führerschein unterwegs
Ein 18-jähriger Autofahrer wurde in Penzberg von der Polizei kontrolliert. Pech für ihn: Er hatte gar keinen Führerschein.
18-Jähriger ohne Führerschein unterwegs
„Ohren-Öffner“ öffnen auch Herzen
Beim Auftritt mit Thomas Bodenmüller erweist sich Sabine Tummler als musikalischer Tausendsassa.  Sie spielte sogar zwei Instrumente gleichzeitig.
„Ohren-Öffner“ öffnen auch Herzen

Kommentare