Ist Meghans Baby schon da? Krankenwagen vor Harrys und Meghans Anwesen gesichtet

Ist Meghans Baby schon da? Krankenwagen vor Harrys und Meghans Anwesen gesichtet
+
Europa in einer Nusschale: Die Schüler und Lehrer aus fünf Nationen auf einem Gruppenbild.

ErasmusPlus-Projekt

Eine Gruppe Schüler am Penzberger Gymnasium redet nur noch englisch miteinander - der Grund ist naheliegend

  • schließen

Schüler und Lehrer aus Frankreich, Österreich, Rumänien und Norwegen sind zurzeit zu Gast im Gymnasium Penzberg. Im Rahmen eines ErasmusPlus-Projekts der Europäischen Union besuchen sich die Schüler innerhalb von zwei Jahren gegenseitig.

Penzberg – Der Auftakt fand im französischen Langon statt, nun sind die Penzberger an der Reihe. Jeweils vier Schüler und zwei Lehrer sind angereist, um gemeinsam über die Herausforderungen der zunehmend vernetzten Gesellschaft zu diskutieren. 

Dabei geht es unter anderem auch um soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Instagram, aber auch darum, welche Informationsquellen im Netz vertrauenswürdig sind und welche „Fake News“ verbreiten.

Lesen Sie auchSchock für Penzberg: HAP-Werk wird dicht gemacht - Hunderte Arbeitsplätze betroffen

Die Schüler aus dem europäischen Ausland sind während dieser Zeit ihres Aufenthaltes bei den Familien der Penzberger Schüler untergebracht. Natürlich wird konzentriert und engagiert gearbeitet und diskutiert, aber natürlich dient der Besuch auch ein bisschen dazu, Land und Leute kennenzulernen.

Lesen Sie auchSt. Johannisrain: Chalet-Pläne vom Tisch

So waren die meisten Schüler am sonnigen Sonntag mit ihren Gasteltern in den Bergen, die Lehrer statteten dem Eibsee und dem Walchensee einen Besuch ab. Außerdem gab es einen Abstecher nach München. Wie wichtig derartige Projekte sind, zeigte eine Fackelwanderung am Ostersee am Mittwochabend, berichtet Koordinator Christoph Hopfmüller.

 „Da haben sich auf einmal ganz von allein gemischte Grüppchen gebildet, redeten die Jugendlichen nur noch auf Englisch miteinander“, berichtete er gestern. Das schaffe nicht nur innereuropäische Freundschaften, sondern diene auch dazu, den Schülern Sprachpraxis zu verschaffen. Und das freue ihn als Englischlehrer natürlich ganz besonders.

Wenn die Schüler nun wieder nach Hause fahren, nehmen sie für längere Zeit Abschied. Denn bei den nächsten Treffen in Rumänien, Österreich und Norwegen werden dann jeweils andere Schüler die Gelegenheit bekommen, an diesem wichtigen internationalen Projekt mitzuwirken.  set

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Randale statt Biergarten-Brotzeit - was ist nur aus dem Gögerl geworden?
Wiederholt sind Unbekannte in den seit Jahren leerstehenden Gasthof am Gögerl eingebrochen und haben schlimm randaliert. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen.
Randale statt Biergarten-Brotzeit - was ist nur aus dem Gögerl geworden?
Gedenkfeier in Seeshaupt: Nach 74 Jahren Besuch am Ort der Befreiung
74 Jahre hat sich Cvi Schwarcz Zeit gelassen, an seinen Befreiungsort zurückzukommen. Am 30. April 1945 war der damals 15-Jährige aus einem Güterzug befreit worden.
Gedenkfeier in Seeshaupt: Nach 74 Jahren Besuch am Ort der Befreiung
WM
Stefan Zirngibl aus Weilheim weiter Kreishandwerksmeister
Stefan Zirngibl bleibt Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Oberland. Bei der Vollversammlung des Verbandes wurde der Weilheimer Schlossermeister einstimmig …
Stefan Zirngibl aus Weilheim weiter Kreishandwerksmeister
Eintauchen in andere Welten - junge Penzberger Blogger schreiben über Bücher
Jugendliche starren nur noch auf ihr Smartphone und verbringen die Zeit mit Computerspielen, Bücher nehmen sie nicht mehr in die Hand. So lautet ein gern gepflegtes …
Eintauchen in andere Welten - junge Penzberger Blogger schreiben über Bücher

Kommentare