+
Ein Meer von Mohnblumen aus Kunstseide: So sah das Projekt von Aktionskünstler Walter Kuhn im Herbst 2018 am Königsplatz in München aus. Es soll im Jahr 2020 in Penzberg im kleineren Rahmen wiederholt werden.

Die Plätze sind noch nicht fix

Zur Erinnerung an die „Penzberger Mordnacht“: Ein Mohnblumen-Meer für Penzberg

  • schließen

Über 3000 Mohnblumen aus Kunstseide bedeckten im Herbst 2018 den Königsplatz in München. Aktionskünstler Walter Kuhn wollte so an die Schrecken der Kriege erinnern. 2020 will er die Aktion in kleinerem Rahmen in Penzberg wiederholen. Die Museumsleiterin Diana Oesterle und Freia Oliv stellten das Projekt vor. Und sie haben auch Fußballpläne.

Penzberg – „Mohnblumen gelten als Friedenszeichen, weil sie die ersten Blumen waren, die wieder auf den Schlachtfeldern gewachsen sind“, sagt Freia Oliv. Der 1946 in Nürnberg geborene Aktionskünstler Walter Kuhn hatte im Herbst 2018 für drei Wochen über 3000 rote Mohnblumen auf dem Königsplatz in München aufgestellt. Er wollte damit, 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, an die Schrecken aller Kriege erinnern und zum Frieden mahnen – unter dem Titel „Niemals wieder“.

Die Aktion soll nun im kommenden Jahr in Penzberg wiederholt werden – als Erinnerung an die „Penzberger Mordnacht“ vom 28. April 1945, die dann genau 75 Jahren zurückliegt. In Penzberg sollen 300 Mohnblumen aus Kunstseide aufgestellt werden. Sie könnten zum Beispiel am Stadtplatz, am Friedhof oder an anderen Stellen stehen, erklärt Freia Oliv. 

Menschen können Patenschaften übernehmen

Die Zusage des Künstlers liege vor, er sei schon drei Mal extra nach Penzberg gekommen. „Er konnte sich wegen der Mordnacht für das Projekt erwärmen.“ Im Museum werde es zu der Aktion eine Erklärung geben. Laut Oliv wird ebenso daran gedacht, dass Menschen – ähnlich wie in München – Patenschaften für die Seidenblumen übernehmen, die sie dann nach sechs oder acht Wochen mit nach Hause nehmen können. In München, so Oliv, habe die Aktion für Furore gesorgt.

Das Mohnblumen-Meer gehört zu einer ganzen Reihe von Plänen für das nächste Jahr, die die Museumsleiterinnen Freia Oliv und Diana Oesterle jüngst im Penzberger Stadtrat vorstellten. Eine andere Idee betrifft den Penzberger Karl Wald, den Erfinder des Elfmeterschießens. „2020 jährt sich das zum 50. Mal“, sagt Diana Oesterle. 

Karl Wald, der 2011 im Alter von 95 Jahren starb, hatte einst das Elfmeterschießen als Alternative zum Münzwurf vorgeschlagen, wenn ein Fußball-Pokalspiel nach neunzig Minuten unentschieden endete. Nach zähem Ringen entschied sich 1970 der Bayerische Fußballverband, die Regelung einzuführen, die heute weltweit gilt. 

Im Jahr der Fußball-EM kommt eine dazu passende Ausstellung

Man wolle dies im Jahr der Fußball-EM mit einer Ausstellung über Sportgeschichte und Fußballfotografie würdigen, erklärt Oesterle. Weil dann außerdem der FC Penzberg sein 100-Jähriges feiert, könnte auch dies in die Ausstellung integriert werden.

Noch bis Anfang November laufen im „Museum Penzberg – Sammlung Campendonk“ die Ausstellungen „1919. Campendonk und die Revolution“ und „1919. Stadt statt Stillstand“. Im Anschluss ist laut Freia Oliv eine Ausstellung mit 70 Werken aus einer Privatsammlung geplant, die noch nie öffentlich gezeigt wurden. 

Sie dreht sich um die Gruppe „Zen 49“ und läuft unter dem Titel „Zen, Zero & Co. Eine Spurensuche von 1949 bis heute“. Auch andere Leihgeber wollen dazu Bilder beisteuern. Die Ausstellung soll bis Anfang März 2020 im Museum laufen.

Volkswagen-Stiftung finanziert Projekt

Nächstes Jahr im Sommer und Herbst wird Diana Oesterle den Abschluss des dreieinhalbjährigen Forschungsprojekts über die Hinterglasmalerei als Technik der klassischen Moderne vorstellen. Die Volkswagen-Stiftung finanziert das interdisziplinäre Forschungsprojekt, an dem auch die Bundesanstalt für Materialforschung und das Doerner-Institut in München beteiligt sind, mit fast einer halben Million Euro.

Ende 2020 soll nach den Plänen der Museumsleiterinnen die Ausstellung „Farbe! Form! Gerhard Fietz“ starten. Etwa 70 Werke des Künstlers Gerhard Fietz befinden sich als Dauerleihgabe seit längerer Zeit in den Beständen des Penzberger Museums. „Wir wollen sie in Gänze präsentieren“, sagt Freia Oliv. Was den Kreis zur „Zen 49“-Ausstellung zum Jahresbeginn schließt: Fietz war Mitbegründer dieser Gruppe.

VON WOLFGANG SCHÖRNER

Lesen Sie auch: Streit um Volksfest-Öffnungszeit in Penzberg: Festwirt zieht vor Gericht

Das könnte Sie auch interessieren: Penzberger Berufsfachschule: Begehrte „Superstars der Altenpflege“ haben Zeugnis in der Tasche

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wohnungsbrand in Weilheim: Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus ist es am Samstag in Weilheim gekommen. Die Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.
Wohnungsbrand in Weilheim: Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Frontal in den Gegenverkehr: Peitinger bei Unfall schwer verletzt
Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am vergangenen Freitagabend auf der Umfahrung bei Peißenberg ereignet. Dabei wurde ein Peitinger schwer verletzt.
Frontal in den Gegenverkehr: Peitinger bei Unfall schwer verletzt
Fischerjahrtag in Bernried: Kein gutes Fangjahr
Das Jahr 2019 war nur ein mäßiges Fangjahr für die Berufsfischer am Starnberger See. Wieder einmal. Wie Andreas Gastl beim Fischerjahrtag in Bernried bilanzierte.
Fischerjahrtag in Bernried: Kein gutes Fangjahr
Aufdringliche Gaffer stören Reanimation: Polizei fassungslos - Unfallopfer gestorben
Am Donnerstag verstarb ein Radfahrer. Diese Meldung an sich wäre schon dramatisch genug. Schlimmer wird sie noch durch das Verhalten mancher Zeugen.
Aufdringliche Gaffer stören Reanimation: Polizei fassungslos - Unfallopfer gestorben

Kommentare