Er kannte den Täter

Penzberger brutal in seiner Tiefgarage verletzt und getreten

Penzberg - Ein Penzberger (33) ist in seiner Tiefgarage an der Karlstraße brutal verletzt worden. Ein Bekannter schlug ihm die Autotür vor den Kopf und warf einen Autoreifen nach ihm.

Zu der Auseinandersetzung kam es am Freitag gegen 14.20 Uhr in einer Tiefgarage an der Karlstraße in Penzberg. Dort wurde das 33-jährige Opfer, ein Penzberger, von dem 39-Jährigen abgepasst. Als der 33-Jährige aus dem Wagen ausstieg, schlug ihm der Bekannte die Autotür an den Kopf. Anschließend warf der 39-Jährige einen Autoreifen auf seinen Gegenüber. Doch damit nicht genug: Der rabiate Bekannte trat noch mehrmals auf sein am Boden liegendes Opfer ein. Der 33-Jährige konnte jedoch flüchten und begab sich ins Klinikum Penzberg. Von dort aus wurde die Polizei alarmiert. Was die Gründe für die Attacke waren, ist noch unklar, die Polizei ermittelt.

Der Täter wurde festgenommen und seine Personalien aufgenommen. Dann durfte er die Wache wieder verlassen. Der 39-Jährige handelte sich eine Anzeige wegen schwerer Körperverletzung ein. Sein Opfer aber blieb mit Prellungen am Kopf und Abschürfungen stationär im Krankenhaus.

ab

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Ein Bad Kohlgruber  wurde von einem Zeugen  beobachtet, wie er eine Scheibe einschlug. Als die Polizei den 21-Jährigen mitnehmen wollten, wurden sie übelst von ihm …
Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Ein Auto ragte zwischen Penzberg und Iffeldorf in den Radweg - was einen Radler erzürnte. Er schlug zu.
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
Bernried bekommt ein Musikfestival: Der im Ort aufgewachsene Jazzgeiger Max Grosch hat es initiiert und wird es am 30. Juli selbst mit einem Open-Air beim …
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“
Der Seniorenkreis  der evangelischen  Gemeinde  Peißenberg feiert seine 50-jähriges Bestehen.  Er trifft sich zweimal im Monat.
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion