+
Ein letztes Ticket für den Penzberger Nachtbus gibt es am Freitag, 19. Januar.

Zu wenige Fahrgäste

Penzberger Nachtbus wird wieder abgeschafft

  • schließen

Mit dem Nachtbus von Penzberg nach Bad Tölz zum Feiern fahren: eigentlich eine super Idee. Aber offenbar weckte das Angebot zu wenig Interesse bei den Jugendlichen.

Penzberg - Mit viel Enthusiasmus und einem kostengünstigen Gesamtkonzept hatte das Jugendparlament Anfang Oktober vergangenen Jahres einen neuen Nachtbus zwischen Penzberg, Bad Heilbrunn und Bad Tölz auf die Beine gestellt. Doch nach nur acht Abenden wird das Projekt wieder eingestellt. Am Freitag, 19. Januar, fährt der Nachtbus zum letzten Mal. Der Grund: zu wenige Fahrgäste. An den bisherigen sieben Abenden nutzten lediglich 60 Jugendliche das Angebot. Auf Einzelfahrten heruntergerechnet entspricht das gerade einmal zwei Gästen pro Fahrt. 

Für JuPa-Vorsitzenden Lukas Nommensen ist das geringe Interesse ein Rätsel. Bei einer Umfrage auf dem Stadtplatz hatten sich über fünfzig Jugendliche gefunden, die sich einen Nachtbus wünschten. „Dass ihn jetzt, wo er da ist, keiner nutzt, kann ich mir nicht erklären“, sagt er. „Das war letztlich leider eine ziemlich frustrierende Erfahrung.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aktionstag „Gartenwonne“: Chemiefreie Erfolgsgeschichte
Beim Aktionstag „Gartenwonne“ des Netzwerks „Gartenwinkel-Pfaffenwinkel“ wurden am Samstag Führungen durch verschiedene Gärten angeboten.
Aktionstag „Gartenwonne“: Chemiefreie Erfolgsgeschichte
Festakt für den Trommlerzug Haunshofen: Um 8.30 Uhr war jeder wach
Bayerische Traditions- und Brauchtumspflege in Reinkultur war am Sonntag in Haunshofen zu hören. Der Trommlerzug feierte sein 30-jähriges Jubiläum – standesgemäß mit …
Festakt für den Trommlerzug Haunshofen: Um 8.30 Uhr war jeder wach
Wieder Einbrüche in Vereinsheime
Seit mehreren Tagen wird immer wieder in Penzberger Vereinsheime eingebrochen. Nun meldet die Polizei den nächsten Vorfall.
Wieder Einbrüche in Vereinsheime
Bienen statt Yoga: Imkern ist im Kommen
Gisela Zehender (35) aus Wielenbach hat ein besonderes Hobby: Die Jungimkerin beherbergt in ihrem Garten vier Bienenvölker.
Bienen statt Yoga: Imkern ist im Kommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.