+
Führen durch die nächste „Penzberger Sprechstunde“: Referent Dr. Jan Mehler (re.) und Co-Moderator Dr. Florian Brändle vom Klinikum Penzberg.

„Penzberger Sprechstunde“

Eingeweidebrüche und ihre Behandlung

Mit Brüchen im Bauchraum und deren Behandlung befasst sich die nächste „Penzberger Sprechstunde am heutigen Mittwoch, 11. September. Viele Menschen sind davon betroffen – manche, ohne es zu wissen.

Penzberg – Das medizinische Fachwort heißt „Hernie“ (deutsch: Bruch). Gemeint ist damit der Austritt von Eingeweiden aus der Bauchhöhle durch eine angeborene oder erworbene Lücke in den begrenzenden Gewebeschichten des Bauchraumes. „Solche Hernien können an verschiedenen Stellen auftreten und Probleme machen“, erläuterte Florian Brändle, der ärztliche Direktor des Klinikums Penzberg bei einem Pressegespräch zu dieser „Penzberger Sprechstunde“.

Leistenbrüche, Nabelbrüche oder auch Narben- und Zwerchfellbrüche seien Beispiele für solche Hernien, durch die Teile des Darms oder anderer Organe unter der Haut aus dem Bauchraum durchbrechen könnten. „Hernien sind etwas sehr häufiges“, erläuterte Brändle, der diese „Penzberger Sprechstunde“ wie schon so manche zuvor als Co-Moderator begleiten wird.

Lesen Sie auchFrontalzusammenstoß auf B472: Autofahrer (77) übersieht Motorrad

Referent des Abends wird aber Jan Mehler sein, der seit etwas mehr als einem Jahr im Krankenhaus Penzberg als Oberarzt im Bereich Allgemein- und Viszeralchirurgie tätig ist. Wie Brändle erläuterte, ist die Viszeralchirurgie, also die Medizin des Bauchraums, ein Schwerpunktbereich der Klinik, die unter anderem auch eine spezielle Operation bei Zwerchfellbrüchen anbietet. Im Laufe der Zeit haben die Penzberger Mediziner beobachtet, dass viele Menschen Hernien haben – und das quer durch alle Altersschichten.

Während Zwerchfellbrüche aber eher bei älteren Menschen auftreten würden, kämen Leistenbrüche vermehrt bei Menschen vor, „die voll im Leben stehen“, so Brändle. Eine häufige Ursache für einen Leistenbruch sei zu schweres Heben. „Vor allem bei Männern ist die Leiste eine Schwachstelle.“

Lesen Sie auch: Blaulichtticker - Schlägerei auf dem Volksfest

Aber nicht nur über die verschiedenen Arten von Hernien, darüber wie sie verursacht werden – außer durch zu schweres heben etwa durch Verstopfung oder Erkrankungen wie Leberzirrhose – und wo im Körper sie auftreten können, möchten die Mediziner in dieser „Penzberger Sprechstunde“ informieren. Mehler möchte in seinem knapp 45-minütigen Vortrag auch über die unterschiedlichen Symptome sprechen, die Hernien verursachen können.

Dazu zählten beispielsweise Sodbrennen, Schmerzen an den verschiedensten Stellen im Körper oder Vorwölbungen und ein Darmverschluss. Allgemein verständlich will Mehler den Zuhörern dadurch ermöglichen besser abschätzen zu können, ob sie möglicherweise selbst eine Hernie haben. Es gäbe aber auch Hernien, die keinerlei Beschwerden verursachten, so Mehler. Nicht alle Eingeweidebrüche müssten darum zwangsläufig operiert werden.

Zuhörer können im Anschluss Fragen stellen

Auf die unterschiedlichen Therapieformen von Hernien will der Mediziner ebenfalls im Laufe seines Vortrags eingehen: Je nach Größe und Lage des Bruches sei etwa ein minimalinvasiver Eingriff denkbar. Manche Operationen könnten ambulant durchgeführt werden. Andere, größere Eingriffe müssten stationär vorgenommen werden und seien mitunter auch komplizierter. Wer aber keine Beschwerden habe, für den seien möglicherweise zunächst lediglich regelmäßig Kontrolluntersuchungen sinnvoll. In jedem Fall sei es aber wichtig, dass Betroffene wissen, wenn sie eine Hernie haben. Denn werde dadurch etwa ein Stück Darm abgedrückt, könne das lebensgefährlich sein, so die beiden Mediziner. „Wir wollen helfen, Hernien zu erkennen“, so Mehler. Im Anschluss an seinen Vortrag können die Zuhörer Fragen stellen.

Die „Penzberger Sprechstunde“

mit dem Titel „Schmerzen, Sodbrennen, Darmverschluss – Hernien als Ursache? Eingeweidebrüche und deren Behandlung“ findet am heutigen Mittwoch, 11. September, um 19 Uhr im Klinikum Penzberg (Veranstaltungsraum) statt. Der Eintritt ist frei. Auch das Thema für die „Sprechstunde“ im Oktober steht schon fest. Dann wird laut Brändle die „Fußchirurgie“ behandelt. Das genaue Datum wird bekannt gegeben.

VON FRANZISKA SELIGER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fluch der Sensibilität
Sie empfinden mehr als ihre Mitbürger: Eine Hochsensible aus dem Landkreis will die erste Selbsthilfegruppe gründen.
Fluch der Sensibilität
Beim Herbstsingen in Weilheim stimmte einfach alles – sogar die Quote
Beim Herbstsingen „Da Summa is uma“ in Weilheim am Samstag haben hochkarätige Musikanten aus Bayern und Österreich mitgemacht.  Es moderierte eine gebürtige …
Beim Herbstsingen in Weilheim stimmte einfach alles – sogar die Quote
Iffeldorfer Meisterkonzerte: Extra-Zugabe zum 30-Jährigen
Ihr 30-jähriges Bestehen feiern 2020 die Iffeldorfer Meisterkonzerte. Zum gewohnt hochkarätigen Programm gibt es aus diesem Anlass eine ganz besondere Zugabe.
Iffeldorfer Meisterkonzerte: Extra-Zugabe zum 30-Jährigen
Neues Domizil der Johanniter ist von Peißenbergs Umfahrung zu sehen
Der Standortwechsel ist vollzogen: Am Samstag weihte der Johanniter-Ortsverband Peißenberg seine neue Dienstelle an der Max-Planck-Straße ein – mit kirchlichem Segen und …
Neues Domizil der Johanniter ist von Peißenbergs Umfahrung zu sehen

Kommentare