+
Das interreligiöse Team, das den Luthertag am Penzberger Stadtplatz zusammengestellt hat.

Penzberger Stadtplatz: Theologie, Kabarett und Luther-Kekse

Alles Luther, oder was? Um Luther und die Reformation dreht sich am Samstag, 7. Oktober, ein Aktionstag auf dem Stadtplatz in Penzberg.

Gemeinsam feiern Protestanten, Katholiken und Muslime am Samstag, 7. Oktober, ab 11 Uhr den Aktionstag zum Reformationsjahr 2017, in dem sich die Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers zum 500. Mal jährt. Die evangelische und katholische Kirche sowie die islamische Gemeinde wollen auf dem Stadtplatz ein vielfältiges Programm bieten. Der Tag soll ein „bewusstes Zeichen sein für den interreligiösen Dialog“, sagt Dr. Herbert Mosebach, Leiter des Arbeitskreises „Reformationsjahr 2017“ – und „einer der Höhepunkte“ der Veranstaltungen zum Lutherjahr 2017 in Penzberg. Zusammengestellt hat den Aktionstag ein 15-köpfiges interreligiöses Team.

Auf dem Stadtplatz ist an diesem Samstag auch der Erntedankmarkt (9 bis 13 Uhr). Der interreligiöse Aktionstag selbst wird in zwei großen Zelten stattfinden. In einem wird es ein Rahmenprogramm geben: unter anderem eine Druckerwerkstatt, in der die Besucher Luther-Zitate drucken können, ein Kaligraphie-Stand und ein Teestand, an dem „Lutherkekse“ gereicht werden.

Das zweite Zelt ist für das Bühnenprogramm reserviert, das aus theologischem Gespräch, Kabarett, Theater und einer interreligiösen Andacht besteht. Ein Höhepunkt ist laut Mosebach das theologische Gespräch, bei dem sich die Pfarrerin Ursula Schwager, Pfarrer Bernhard Holz und Imam Benjamin Idriz über ihre Glaubensrichtungen austauschen. In einem zusätzlich aufgestellten Pavillon bietet das „Evangelische Haus für Kinder“ eine Kinderbetreuung an.

Der Aktionstag findet bei jedem Wetter statt. Das Programm auf dem Stadtplatz:

11 Uhr: Begrüßung durch Bürgermeisterin Elke Zehetner mit musikalischer Umrahmung durch den Posaunenchor Penzberg.

11.30 Uhr: Theaterstück von Kindern zum Thema „Luther“.

12 Uhr: „Evangelisch in Penzberg – wie war es früher?“: Jugendliche befragen protestantische Bürger.

12.30 Uhr: Gospelchor Wall Tumblers.

13 Uhr: Einführung in die Wanderausstellung „Vom Dunkel ins Licht – Frauen der Reformation im süddeutschen Raum“. Im Anschluss an den Aktionstag wird die Ausstellung vom 8. bis 10. Oktober in der Christkönigskirche gezeigt. Vom 11. bis 15. Oktober ist sie täglich von 10 bis 16 Uhr im evangelischen Gemeindehaus zu sehen.

13.30 Uhr: Mensch-sing-mit-Chor.

14 Uhr: Kabarett „Lachen mit Luther“ mit Pfarrerin Renate Kühn aus Geltendorf.

14.30 Uhr: Theologisches Gespräch zwischen Pfarrerin Ursula Schwager, Pfarrer Bernhard Holz und Imam Benjamin Idriz.

15.15 Uhr: Aktion des interreligiösen Umweltteams, das auch den gesamten Tag mit einem Stand vertreten sein wird. Thema: Unser leichtfertiger Umgang mit Alltagsdingen wie Kaffeebechern oder Handys. 15.30 Uhr: Interreligiöse Andacht, umrahmt vom Posaunenchor Penzberg.

Text: Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Auftritt in Tracht oder einprägsame Botschaften: Auf ihren Wahlplakaten setzen die Direktkandidaten aus dem Stimmkreis Weilheim-Schongau auf unterschiedliche Strategien. …
Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Kunst trifft Naturwissenschaft: Im Penzberger Roche-Werk hängt „Raffaels Pendel“ mitten im neuen Laborkomplex. Der Künstler vereint Hightech und Antike.
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms
Beim Penzberger „StadtLesen“ entführte Krimiautorin Inge Löhnig auf dem Stadtplatz in eine Welt voller Niedertracht und Rache.
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms

Kommentare