+
Das interreligiöse Team, das den Luthertag am Penzberger Stadtplatz zusammengestellt hat.

Penzberger Stadtplatz: Theologie, Kabarett und Luther-Kekse

Alles Luther, oder was? Um Luther und die Reformation dreht sich am Samstag, 7. Oktober, ein Aktionstag auf dem Stadtplatz in Penzberg.

Gemeinsam feiern Protestanten, Katholiken und Muslime am Samstag, 7. Oktober, ab 11 Uhr den Aktionstag zum Reformationsjahr 2017, in dem sich die Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers zum 500. Mal jährt. Die evangelische und katholische Kirche sowie die islamische Gemeinde wollen auf dem Stadtplatz ein vielfältiges Programm bieten. Der Tag soll ein „bewusstes Zeichen sein für den interreligiösen Dialog“, sagt Dr. Herbert Mosebach, Leiter des Arbeitskreises „Reformationsjahr 2017“ – und „einer der Höhepunkte“ der Veranstaltungen zum Lutherjahr 2017 in Penzberg. Zusammengestellt hat den Aktionstag ein 15-köpfiges interreligiöses Team.

Auf dem Stadtplatz ist an diesem Samstag auch der Erntedankmarkt (9 bis 13 Uhr). Der interreligiöse Aktionstag selbst wird in zwei großen Zelten stattfinden. In einem wird es ein Rahmenprogramm geben: unter anderem eine Druckerwerkstatt, in der die Besucher Luther-Zitate drucken können, ein Kaligraphie-Stand und ein Teestand, an dem „Lutherkekse“ gereicht werden.

Das zweite Zelt ist für das Bühnenprogramm reserviert, das aus theologischem Gespräch, Kabarett, Theater und einer interreligiösen Andacht besteht. Ein Höhepunkt ist laut Mosebach das theologische Gespräch, bei dem sich die Pfarrerin Ursula Schwager, Pfarrer Bernhard Holz und Imam Benjamin Idriz über ihre Glaubensrichtungen austauschen. In einem zusätzlich aufgestellten Pavillon bietet das „Evangelische Haus für Kinder“ eine Kinderbetreuung an.

Der Aktionstag findet bei jedem Wetter statt. Das Programm auf dem Stadtplatz:

11 Uhr: Begrüßung durch Bürgermeisterin Elke Zehetner mit musikalischer Umrahmung durch den Posaunenchor Penzberg.

11.30 Uhr: Theaterstück von Kindern zum Thema „Luther“.

12 Uhr: „Evangelisch in Penzberg – wie war es früher?“: Jugendliche befragen protestantische Bürger.

12.30 Uhr: Gospelchor Wall Tumblers.

13 Uhr: Einführung in die Wanderausstellung „Vom Dunkel ins Licht – Frauen der Reformation im süddeutschen Raum“. Im Anschluss an den Aktionstag wird die Ausstellung vom 8. bis 10. Oktober in der Christkönigskirche gezeigt. Vom 11. bis 15. Oktober ist sie täglich von 10 bis 16 Uhr im evangelischen Gemeindehaus zu sehen.

13.30 Uhr: Mensch-sing-mit-Chor.

14 Uhr: Kabarett „Lachen mit Luther“ mit Pfarrerin Renate Kühn aus Geltendorf.

14.30 Uhr: Theologisches Gespräch zwischen Pfarrerin Ursula Schwager, Pfarrer Bernhard Holz und Imam Benjamin Idriz.

15.15 Uhr: Aktion des interreligiösen Umweltteams, das auch den gesamten Tag mit einem Stand vertreten sein wird. Thema: Unser leichtfertiger Umgang mit Alltagsdingen wie Kaffeebechern oder Handys. 15.30 Uhr: Interreligiöse Andacht, umrahmt vom Posaunenchor Penzberg.

Text: Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hotel in Penzberg: Diese Standorte wurden vorgeschlagen
Wo könnte in Penzberg ein neues Hotel entstehen? 46 Vorschläge gingen dazu im Rathaus ein. Einige Standorte wurden mehrfach genannt, andere sind nicht neu. Zugleich gab …
Hotel in Penzberg: Diese Standorte wurden vorgeschlagen
Geothermie in Bernried auf der  Kippe
Die Pläne für Deutschlands größtes Geothermie-Kraftwerk in der Lichtenau bei Weilheim stehen vor dem Aus. Nun ist auch das zweite große geplante Geothermie-Kraftwerk im …
Geothermie in Bernried auf der  Kippe
Penzberger Verein sammelt Kronkorken für behindertes Mädchen
Der Penzberger Verein „Bayernbriada“ besteht seit knapp einem Jahr – und hat sich einem wohltätigen Projekt verschrieben. Die Mitglieder helfen einem schwerbehinderten …
Penzberger Verein sammelt Kronkorken für behindertes Mädchen
DB, Stadträte und Innenministerium für Bahn-Haltestelle - Anwohner strikt dagegen
Am Bahn-Halt in der Weilheimer Au scheiden sich die Geister. Während die Stadträte sich dafür aussprachen, wehren sich Anlieger auf breiter Front dagegen. 
DB, Stadträte und Innenministerium für Bahn-Haltestelle - Anwohner strikt dagegen

Kommentare