+
Austausch: Die Studentin Barbara Fischer (im Bild) arbeitet zweieinhalb Monate im Viertel „Mae Luiza“ in Brasilien. Auch Englischunterricht ist Teil ihrer Aufgaben.

Partnerschaft der Christkönigkirche

Lehrerin auf Zeit

  • schließen

Penzberg/Natal – Ein Aufenthalt im brasilianischen Viertel "Mae Luiza" ist für viele junge Penzberger ein einzigartiges Erlebnis, in die Kultur Brasiliens einzutauchen. Auch für Barbara Fischer. 

Die Partnerschaft zwischen der Pfarrei Christkönig und Mae Luiza, über die der Austausch organisiert wird, besteht seit fast 30 Jahren. Vor kurzem ist wieder eine Penzbergerin, die Studentin Barbara Fischer, nach Brasilien geflogen, um für zweieinhalb Monate einen Intercâmbio, einen Austausch bei einer Gastfamilie, zu machen und im sozialen Bereich zu arbeiten.

Nach 30 Stunden, schreibt die 22-Jährige in einem Reisebericht, kam sie in Natal an. Eine brasilianische Stadt, die am Südatlantik liegt und in der rund 860 000 Einwohner leben. Nachdem sie von ihrer Gastfamilie herzlich am Flughafen begrüßt worden war, ging es von Natal ins Viertel „Mae Luiza“. Schon auf der Fahrt bemerkte die Studentin, wie sich der Zustand der Straßen und auch der Häuser verschlechterte – „die Grenze zu Mae Luiza ist nicht zu übersehen“, schreibt Fischer.

Das Haus von Fischers Gastfamilie ist einfach eingerichtet. Der einzige Luxus ist ein großer Fernseher, der den ganzen Tag läuft. In ihrer ersten Woche begleitete die junge Frau, die in München Ingenieurswissenschaften studiert, die Tochter der Gastfamilie, Bruna, zum Fitnessstudio. Nachmittags ging es in die „Escola Espaco Livre“, den Kindergarten, in dem etwa 200 Kinder betreut werden. Die Verständigung, sagt sie, fällt ihr von Tag zu Tag leichter. Auf Fischers Stundenplan steht die Arbeit im Kindergarten und zweimal wöchentlich der Englischunterricht im „Casa Crescer“, das im Deutschen „Haus des Wachsens“ bedeutet und eine Ergänzungsschule ist. Da das Schulsystem in einem ärmeren Viertel wie Mae Luiza nicht gut funktioniert, ist diese Ergänzungsschule entstanden.

Der Gottesdienst in Brasilien, stellte Fischer fest, ist „mit mehr Stimmung als bei uns, aber vom Aufbau sehr ähnlich“. Aber die Musik, findet sie, ist besser. Und das brasilianische Essen? Morgens gebe es meist Semmeln mit Butter, „die nach nichts schmecken“, schreibt sie, mittags und abends Reis mit Fleisch, das „ganz lecker“ ist.

Mehr dazu in der Freitagsausgabe des "Weilheimer Tagblatt" und "Penzberger Merkur". 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Viele Jahre befand sich das Büro der städtischen Musikschule Penzberg etwas versteckt im Josef-Boos-Heim. Seit Montag ist es mitten in der Stadt.
Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Mehr Radler schieben dank Realschülern
Realschüler klärten  mit Erfolg über die Verkehrsregeln in der Weilheimer Fußgängerzone auf. Immer mehr Radler steigen jetzt ab und schieben.
Mehr Radler schieben dank Realschülern
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Die DLR-Bodenstation in der  Lichtenau öffnete erstmals für Besucher ihre Pforten. 3500 Besucher kamen ins „bayerische Houston“.
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle
Sie sind stolz auf ihre Leistung: Die Köhler des Peißenberger Vereins „Bier & Tradition“ haben bei den 5. „Peißenberger Köhlertagen“ 1700 Kilo Holzkohle produziert.
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle

Kommentare