+
„Die Stimmung wird super sein“: „Minga 3“ – v.l.: Carlos Segura, Sergio Ramirez („Big Sergio“) und Donald Manuel – freuen sich aufs morgige Konzert im Habacher „Village“. 

Rapper Sergio Ramirez über Minga"

Tanzen zwischen Penzberg und Bogotá - Ein Interview mit „Big Sergio“

  • schließen

Penzberg/ Habach - Der Wahl-Penzberger Sergio Ramirez präsentiert seine kolumbianische Band „Minga 3“ am Samstag im „Village“. Ein Interview:

Sie trafen sich in München, bilden aber eine durch und durch kolumbianische Band. Einer von ihnen – der Rapper – ist in Penzberg zu Hause, und am morgigen Samstag gibt’s ein Konzert im Habacher „Village“: „Minga 3“ – übrigens heftig empfohlen von der Kult-Band „Jamaram“ – verbindet „die besten Facetten kolumbianischer Musik“ (wie Salsa choke oder Kizomba) mit elektronischen Rhythmen und HipHop. Damit will sie „die Hörer mitreißen in die magische afrokolumbianische Großstadtwelt“. Was „Minga“ eigentlich heißt und was ihm sein Wohnort Penzberg bedeutet, erklärt Rapper Sergio Ramirez alias „Big Sergio“ (38) im Interview.

„Minga 3“, dieser Name klingt für bayerische Ohren nach München… Nach was klingt er für Sie?

„Big Sergio“: „Minga“ kommt aus der südamerikanischen Einheimischensprache Quechua und bedeutet „gemeinsames Arbeiten mit einem sozialen Ziel für das Wohl der Gesellschaft“.

Warum haben Sie Ihre Band so genannt?

Der Name hat viel mit der Bedeutung von „Minga“ in Quechua zu tun, aber der Bezug zu München spielt natürlich auch eine große Rolle. Sänger Carlos Segura, Schlagzeuger Donald Manuel und ich, wir kommen alle aus Kolumbien, haben uns in München kennengelernt und wollten verschiedene Musikrichtungen und Fähigkeiten vereinen. Wir stammen aus verschiedenen Gegenden Kolumbiens. Donald kommt von der Insel San Andres in der Karibik, Carlos ist in Cali, der Hauptstadt des Salsa, daheim, und ich komme aus der Hauptstadt Bogotá. Obwohl wir alle mit verschiedenen Einflüssen aufgewachsen sind, vereint uns doch die Freude und der Spaß an der Musik unserer Heimat. Und dies wollen wir mit anderen Menschen teilen. Also: Die Band hat mit drei Jungs angefangen, wir trafen uns in Minga, und wir machen unsere eigene Minga – „Minga 3“!

Und wie hat sich die Band entwickelt?

Schon von Anfang an, als wir, und vor allem Donald Manuel, anfingen, unsere Musik zu produzieren, wollten wir einfach immer das beste Ergebnis erzielen und präsentieren. Je mehr sich das entwickelte, desto mehr spürten wir, dass wir bei Konzerten gerne einen Gitarristen und einen Bassisten dabei haben wollen. So sind wir nun zu fünft auf der Bühne.

Sie selbst leben nicht in München, sondern in Penzberg. Weil es dort ruhiger ist – oder warum?

Penzberg ist tatsächlich sehr ruhig. Aber der Hauptgrund, warum ich hier lebe, ist mein Sohn Lucas. Er wurde in dieser tollen Stadt geboren, und ich möchte einfach in seiner Nähe sein.

Was mögen Sie an Penzberg?

Ich wohne nun schon seit neun Jahren in Penzberg. Was mir wirklich gefällt, ist die Nähe zu München und die Nähe zur Natur. Hier habe ich gelernt, die Natur das ganze Jahr über zu schätzen und zu genießen. Hier gibt es Seen, die Berge sind nicht weit... Für meinen Sohn, der bei mir wohnt, und mich ist es wirklich der perfekte Ort zum Leben.

Als Penzberger waren Sie bestimmt schon mal im „Village“. Was bedeutet Ihnen dieser Club?

Ja, natürlich kenne ich das „Village“! Ich gehe oft mit meinen Penzberger Freunden hin. Das „Village“ bedeutet für mich Kultur, Freundschaft und eine gute Stimmung. Ich habe wirklich tolle Menschen dort kennengelernt.

Was erwartet das Publikum bei Ihrem Konzert am Samstag?

Unsere Musik animiert wirklich jeden. Das Publikum wird viel Spaß und Freude haben, die Stimmung wird super sein. Tanzschuhe nicht vergessen!

Und dass Sie gegen ein Fußballspiel (das EM-Viertelfinale mit Deutschland) antreten müssen – was sagen Sie dazu?

Ich bin natürlich Fan von Deutschland und bin mir absolut sicher, dass Deutschland mindestens das Halbfinale erreichen wird. Ich denke aber auch, dass wir mit unserer Musik viele Menschen begeistern können. Wir freuen uns auf alle, die Lust auf tolle Musik, Spaß und gute Stimmung haben!

Das Konzert

von „Minga 3“ im „Village“ in der Obermühle bei Habach beginnt am morgigen Samstag, 2. Juli, gegen 21 Uhr. Info im Internet: www. village-habach.de, minga3.com.

Auch interessant

<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz
<center>Bayerischer Bikini "Bavaleo"</center>

Bayerischer Bikini "Bavaleo"

Bayerischer Bikini "Bavaleo"
<center>Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO</center>

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO
<center>Trachten-Charivari Glitzer-Hirsch (Damen)</center>

Trachten-Charivari Glitzer-Hirsch (Damen)

Trachten-Charivari Glitzer-Hirsch (Damen)

Meistgelesene Artikel

Auf die Schnelle eine neue Krippe
In Penzberg soll kurzfristig eine neue Kinderkrippe entstehen. Die Nachfrage nach einer Betreuung für die Kleinsten ist enorm.
Auf die Schnelle eine neue Krippe
Wahlwerbung vor nur 13 Zuhörern
Pähls Bürgermeister Werner Grünbauer informierte kurz vor der Bürgermeister-Wahl am 7. Mai im PGZ über seine Ziele. Nur 13 Bürger waren gekommen.
Wahlwerbung vor nur 13 Zuhörern
Drogen: Polizei stoppt Auto nach Verfolgungsjagd
Da hatte die Polizei Penzberg das richtige Gespür: Bei einer Fahrzeugkontrolle entdeckte sie über ein Kilo Marihuana. Zuvor hatte der Fahrer Reißaus genommen.
Drogen: Polizei stoppt Auto nach Verfolgungsjagd
„EvaVioletta“ schneidert in Haidhausen
Mit ihrer Modemarke „EvaVioletta“ hat sich Eva Kaesbauer 2006 in Weilheim selbstständig gemacht. Inzwischen ist sie mit ihrer Modemanufaktur in die Großstadt gezogen - …
„EvaVioletta“ schneidert in Haidhausen

Kommentare