Polizei schnappt Zahngold-Betrüger

Penzberg - Die Polizei hat in Penzberg einen Zahngoldbetrüger festgenommen. Kurz darauf ging ihr auch eine Komplizin ins Netz.

Die Polizei nahm den 23-jährigen Münchner am Dienstag in einer Penzberger Zahnarztpraxis fest, als er dort Zahngold abholen wollte. Zuvor hatte ein Unbekannter in der Praxis angerufen und von einem angeblichen Projekt „pro familia - Kinder zeigen Zähne - Spenden sie Zahngold“ gesprochen. Der 23-jährige Münchner gab sich in der Praxis als Kurier von „pro familia“ aus.

Die Zahnarztpraxis alarmierte allerdings die Polizei. Als Beamte in der Praxis erschienen, wollte der Münchner plötzlich nur noch Patient sein. Die Polizei nahm ihn jedoch wegen des Betrugsversuchs vorläufig fest und brachte ihn zur Penzberger Dienststelle. Eine Überprüfung ergab laut Polizei, dass der Mann bereits mehrfach einschlägig in Erscheinung getreten war.

Außerdem ergaben sich laut Polizei Hinweise auf ein organisiertes Zusammenwirken weiterer Personen: Als der 23-Jährige schließlich bei der Polizei Penzberg entlassen wurde, wurde er bereits von einer 26-jährigen Komplizin mit einem Fahrzeug erwartet. Pech für die beiden: Das Fahrzeug, mit dem die Frau erschien, war nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen. So erfolgte eine erneute Festnahme und eine Anzeigenerstattung wegen Vergehen gegen das Pflichtversicherungsgesetz und das Kraftfahrzeugsteuergesetz.

Die Polizei schließt nicht aus, dass diese Tätergruppe weiterhin versuchen wird, bei Zahnarztpraxen über das Projekt „pro familia“ betrügerisch Zahngold zu erlangen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare