+
Die Penzberger Seniorenschwimmgruppe mit dem Stiftungsrat.

Premiere: Bürgerstiftung verteilt erstmals Geld

Penzberg - Es ist eine Premiere: Die Bürgerstiftung in Penzberg hat erstmals Geld verteilt.

Erstmals hat die vor zweieinhalb Jahren gegründete Penzberger Bürgerstiftung Geld verteilt, auch wenn es nicht viel ist. Es handelt sich um zweimal 250 Euro - es sind die Zinserträge aus dem Stiftungsvermögen, die wegen der allgemein niedrigen Zinsen mager ausfallen. Der Stiftungsrat beschloss, dass je 250 Euro an die Seniorenschwimmgruppe in Penzberg sowie an eine bedürftige Familie gehen.

Die privat organisierte Schwimmgruppe wird seit 2008 ehrenamtlich von Anneliese Weber (79) geleitet. Zwei Männer und 24 Frauen treffen sich jeden Montag im Wellenbad, um zu schwimmen und Übungen zu machen. Sie kommen nicht nur aus Penzberg, sondern zum Beispiel auch aus Seeshaupt, Tutzing, Geretsried, Bernried und Iffeldorf.

Die zweiten 250 Euro sollen an eine bedürftige Familie gehen. Der Stiftungsrat ermächtige Bürgermeisterin Elke Zehetner, sie aus der Liste des Sozialamts für die jährliche Neujahrsglückwunsch-Enthebung auszuwählen.

(mehr über die Bürgerstiftung in der Dienstagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Nachtbus soll zurück
Das Penzberger Jugendparlament will den Nachtbus zwischen Penzberg und Bad Tölz wiederbeleben. Aber mit einem neuen Konzept.
Der Nachtbus soll zurück
Betrunkener Unfallfahrer will Wrackteile aufsammeln
Er wollte seine Spuren verwischen und sich aus dem Staub machen, aber er kam nicht weit: Ein Münchner hat betrunken auf der A95 die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren …
Betrunkener Unfallfahrer will Wrackteile aufsammeln
91-Jähriger Geldbörse gestohlen
In Penzberg wurde einer 91-Jährigen in einem Supermarkt die Geldbörse gestohlen. Auch in einer Metzgerei war ein Dieb unterwegs: Er beklaute eine Mitarbeiterin in ihrer …
91-Jähriger Geldbörse gestohlen
„Wir ziehen das durch“
Das Bürgerbegehren zum Penzberger Wellenbad soll weiter gehen. Das sagen die Initiatoren. Obwohl die Stadt es für nicht zulässig hält. Derweil stand die SPD Rede und …
„Wir ziehen das durch“

Kommentare