+
Die Penzberger Seniorenschwimmgruppe mit dem Stiftungsrat.

Premiere: Bürgerstiftung verteilt erstmals Geld

Penzberg - Es ist eine Premiere: Die Bürgerstiftung in Penzberg hat erstmals Geld verteilt.

Erstmals hat die vor zweieinhalb Jahren gegründete Penzberger Bürgerstiftung Geld verteilt, auch wenn es nicht viel ist. Es handelt sich um zweimal 250 Euro - es sind die Zinserträge aus dem Stiftungsvermögen, die wegen der allgemein niedrigen Zinsen mager ausfallen. Der Stiftungsrat beschloss, dass je 250 Euro an die Seniorenschwimmgruppe in Penzberg sowie an eine bedürftige Familie gehen.

Die privat organisierte Schwimmgruppe wird seit 2008 ehrenamtlich von Anneliese Weber (79) geleitet. Zwei Männer und 24 Frauen treffen sich jeden Montag im Wellenbad, um zu schwimmen und Übungen zu machen. Sie kommen nicht nur aus Penzberg, sondern zum Beispiel auch aus Seeshaupt, Tutzing, Geretsried, Bernried und Iffeldorf.

Die zweiten 250 Euro sollen an eine bedürftige Familie gehen. Der Stiftungsrat ermächtige Bürgermeisterin Elke Zehetner, sie aus der Liste des Sozialamts für die jährliche Neujahrsglückwunsch-Enthebung auszuwählen.

(mehr über die Bürgerstiftung in der Dienstagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf Fachärzte machen gemeinsame Sache
Das Weilheimer Krankenhaus hat ein „Zentrum für Muskuloskeletale Chirurgie“ eröffnet. Es richtet  sich an Patienten, die Probleme mit dem Bewegungsapparat haben.
Fünf Fachärzte machen gemeinsame Sache
Auto im Graben: Wildbiesler wird aggressiv
Erst rollte sein Auto in den Graben, als ein Mann in Penzberg einem dringenden Bedürfnis nachging. Dann versuchte er, den Abschleppdienst übers Ohr zu hauen.
Auto im Graben: Wildbiesler wird aggressiv
Alt und Jung reichen sich die Hand
Seit 115 Jahren gibt es den Burschenverein Haunshofen.  Die Feierlichkeiten zum Jahrtag begannen  mit Ehrungen und einem Gottesdienst.
Alt und Jung reichen sich die Hand
Wenn der Angeklagte nicht zu verstehen ist
Wegen Sprachbarrieren fallen am Weilheimer Amtsgericht immer mehr Verhandlungen aus. Dolmetscher  werden dort immer wichtiger.
Wenn der Angeklagte nicht zu verstehen ist

Kommentare