+
Nicht gerade ein Hingucker: Der bestehenden Radlparkplatz am Bahnhof soll durch eine moderne „Bike & Ride“- Anlage ersetzt werden. 

Baumaßnahme

Radlgarage am Penzberger Bahnhof soll noch in diesem Jahr gebaut werden

Noch in diesem Jahr soll die so genannte „Bike & Ride“-Anlage am Penzberger Bahnhof gebaut werden. Trotz der Kosten stimmte der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich dafür, das Geld für die Abstellanlage noch im Haushalt 2019 bereit zu stellen.

Penzberg – Bislang haben auf dem Radlparkplatz beim Penzberger Bahnhof etwa 80 Fahrräder Platz. Sie stehen unter einem löchrigen Wellblechdach auf einer aufgekiesten Fläche, angelehnt an rostige Ständer. Diese Fahrradständer sollen nun durch eine moderne Abstellanlage für insgesamt 200 Fahrräder ersetzt werden. Dabei handelt es sich um eine doppelstöckige und überdachte Fahrradabstellanlage, die von beiden Seiten zugänglich ist. Auf die zweite Ebene können Fahrräder über eine Schiene hinauf- und heruntergefahren werden (wir haben berichtet).

CSU-Fraktion kritisiert Höhe der Kosten

„Das ist der erste Schritt in die Richtung, den Bahnhof zu ertüchtigen“, sagte Bürgermeisterin Elke Zehetner (parteifrei/SPD) in der Sitzung, in der Stadtbaumeister Justus Klement noch einmal das Projekt und seine Kosten erläuterte. Dieses solle demnach etwa 374.000 Euro kosten. Abzüglich der laut Ordnungsamtsleiter Peter Holzmann bereits zugesagten Fördermittel unter anderem Seitens der Bahn verbliebe bei der Stadt ein Eigenanteil von knapp 150.000 Euro. Allerdings ohne Planungskosten. „Die müssen erst noch ermittelt werden“, sagte Holzmann auf Nachfrage. Auch die tatsächlichen Kosten für die Tiefbaumaßnahmen stünden noch nicht fest. Christine Geiger (CSU) sagte, ihre Fraktion werde das Projekt nicht mittragen. Trotz der Fördergelder sei es zu teuer. „Das sind Steuergelder“, mahnte Geiger, und bat um eine kostengünstigere Umplanung. Zehetner erschienen die in der Sitzungsvorlage angegebenen Kosten für Abbruch und Bodenaustausch mit 180.000 Euro zu teuer. Kerstin Engel fand es wichtig, eine sichere, moderne Abstellanlage für Räder zu errichten. Denn viele Menschen besäßen heute sehr teure Fahrräder, so die Grünen-Stadträtin.

Keine Ladestation für E-Bikes

Mit den Gegenstimmen der CSU-Fraktion sowie Markus Bocksberger (fraktionslos) beschloss der Stadtrat, die „Bike & Ride“-Anlage am Bahnhof auf den Weg zu bringen. Möglichkeiten zur Kosteneinsparung sollen geprüft werden. Eine Ladestation für E-Bikes wollen die Stadträte nicht am Bahnhof einrichten. Markus Kleinen (SPD) verwies darauf, dass die meisten E-Bikes eine Reichweite von rund 100 Kilometern haben. Die Penzberger, die mit dem E-Bike an den Bahnhof fahren, würden ihre Räder darum zuhause aufladen.

Wie Holzmann sagte, werde als nächstes der Planer detaillierte Gestaltungsvorschläge erarbeiten. Auch die noch unklaren Kosten müssen konkretisiert werden, bevor die Pläne erneut dem Stadtrat vorgelegt würden. Holzmann hält es aber durchaus für realistisch, dass die Radlgarage noch heuer gebaut wird. Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hangrutsch durch Starkregen: Verkürzte Überholspur an Hohenpeißenberger Umfahrung
Auf der B 472  im Bereich östlich der Kohlgrabenbrücke ist die Böschung ins Rutschen gekommen. Deshalb wurde die Überholspur verkürzt. Die Stelle wird von Vermessern …
Hangrutsch durch Starkregen: Verkürzte Überholspur an Hohenpeißenberger Umfahrung
Arbeiter wird nachts eingeklemmt - Kollege findet ihn leblos in Halle
Tödlicher Betriebsunfall in Penzberg: Ein Arbeiter wird während der Nachtschicht von einer tonnenschweren Metallbandrolle eingeklemmt und stirbt.
Arbeiter wird nachts eingeklemmt - Kollege findet ihn leblos in Halle
Peter Maffay erzählt aus seinem Leben: „Musik ist der geilste Job“
Unter dem Titel „Europa eine Seele geben – Erzählungen aus einer europäischen Biographie“ sprach Peter Maffay über sein Leben, Europa und die Völkerverständigung.
Peter Maffay erzählt aus seinem Leben: „Musik ist der geilste Job“
30 Jahre „Arche Noah“ für die ganze Familie
Filzen, Holzwerkeln oder Zirkus-Workshop: ein vielfältiges Angebot für Kinder hatten die Mitarbeiter für das Gründungsfest des Familienzentrums „Arche Noah“ vorbereitet. 
30 Jahre „Arche Noah“ für die ganze Familie

Kommentare