Die Online-Umfrage für das Projekt „wohnZimmer Rathauspassage“ ist gestartet. Das Bild entstand zu Projektbeginn vor einem Jahr und zeigt (v.l.) Ilka Heissig von der Stadtbücherei, VHS-Leiterin Katja Wippermann und Bücherei-Leiterin Katrin Fügener.
+
Die Online-Umfrage für das Projekt „wohnZimmer Rathauspassage“ ist gestartet. Das Bild entstand zu Projektbeginn vor einem Jahr und zeigt (v.l.) Ilka Heissig von der Stadtbücherei, VHS-Leiterin Katja Wippermann und Bücherei-Leiterin Katrin Fügener.

Ihre Ideen sind gefragt

Rathauspassage: Online-Umfrage gestartet

  • Franziska Seliger
    vonFranziska Seliger
    schließen

Jetzt sind die Penzberger am Zug. Die geplante Online-Umfrage zum Projekt „wohnZimmer Rathauspassage“ ist fertig. Ab sofort können alle Interessierten daran teilnehmen und ihre Ideen einbringen. Ein fertiges Konzept könnte dann bis Jahresende vorliegen.

Penzberg – Von der Corona- Pandemie war noch keine Rede, als die Penzberger Stadtbücherei vor einem Jahr das Projekt „wohnZimmer Rathauspassage“ in Kooperation mit der Volkshochschule (VHS) startete. Wesentlich gefördert wird es von der Kulturstiftung des Bundes (wir berichteten). Geplant waren Diskussionsrunden und Workshops, in denen die Penzberger ihre Ideen für die Rathauspassage äußern sollten. Doch dann kam Corona und durchkreuzte diese Plänen.

Kein persönlicher Gedankenaustausch möglich: Deshalb gibt es die Online-Umfrage

Aufhalten von der Pandemie lassen sich die Verantwortlichen bei Stadtbücherei und VHS bei der Realisierung ihres Projekts aber nicht. Weil derzeit kein persönlicher Gedankenaustausch möglich ist, haben sie in den vergangenen Wochen eine Online-Umfrage erarbeitet. Wie Katrin Fügener nun informiert, ist die Umfrage fertig und kann „ab sofort“ bearbeitet werden. „Jeder, der möchte, kann teilnehmen. Ich hoffe, dass das viele, viele tun werden“, appelliert die Leiterin der Stadtbücherei an die Penzberger. Bei der Umfrage gehe es um die gedankliche Um- und Neugestaltung der Rathauspassage. Über die Beantwortung verschiedener Fragen wollen die Projekt-Verantwortlichen von den Bürgern der Stadt erfahren, welche Veränderungen sie sich dort wünschen oder welche eigenen Ideen sie vielleicht haben.

Unter anderem muss man die Fragen beantworten, was einem an der Passage gut oder gar nicht gefällt. Welche Einkaufsmöglichkeiten oder Veranstaltungen man sich darin wünschen würde. Oder ob es dort mehr Grünpflanzen und Sitzgelegenheiten brauche. Für die Beantwortung der Fragen benötige man nur etwa zehn Minuten, wirbt Fügener für eine Teilnahme an dieser „Ideensammlung“. Über die Umfrage versuche man, auch die Menschen einzubinden, „die wir sonst nicht erreicht hätten“, so Fügener. Jeder solle die Chance bekommen, seine Vorstellungen in das Projekt einzubringen. Wie Fügener erläutert, soll die Umfrage voraussichtlich bis Mitte oder Ende März laufen. Das hänge von der Beteiligung ab. Im Anschluss würden die Fragebögen ausgewertet.

Workshops im Laufe des Sommers geplant

Im Laufe des Sommer seien dann Workshops geplant, in denen die eingegangenen Ideen auf ihre Umsetzbarkeit hin untersucht werden sollen. Wegen der Pandemie könne man derzeit nicht abschätzen, wann genau die Workshops stattfinden können. Unklar sei auch, wie viele Interessierte daran teilnehmen können. Das hänge von den dann geltenden Bestimmungen ab, so Fügener und betont: „Von uns aus darf jeder mitmachen.“

Bis Jahresende, vielleicht aber auch erst Anfang des kommenden Jahres, solle ein fertiges Konzept zur Umgestaltung der Passage erarbeitet sein. Dieses werde dann dem Penzberger Stadtrat vorgelegt.

Angesichts der Corona-Pandemie hat Fügener beobachtet, dass so mancher keine Lust hat, sich an dem Gedankenspiel zur Umgestaltung der Rathauspassage zu beteiligen. Man dürfte sich derzeit ja sowieso mit niemandem dort treffen. Und Veranstaltungen wäre dort auch nicht möglich. Wozu das also alles? Diesen Zweiflern gibt Fügener zu bedenken, dass es noch einige Zeit dauern werde, bevor die theoretische Umgestaltung der Rathauspassage praktisch in die Tat umgesetzt werden solle. Und bis dahin sei die Pandemie hoffentlich längst vorbei und ein normales Leben wieder möglich.

Der Link zur Umfrage

http://bit.ly/Penzberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare