+
Roche in Penzberg

Roche in Penzberg: Bald 6000 Mitarbeiter

Penzberg - Das Roche-Werk in Penzberg wächst. In zwei Jahren wird es womöglich 6000 Mitarbeiter haben.

Das Biotechnologie-Unternehmen beschäftigt momentan fast 5600 Mitarbeiter an seinem Penzberger Standort. Das Wachstum habe dort in den vergangenen Jahren im Schnitt vier bis fünf Prozent betragen, sagte am Dienstag Edgar Vieth, Personal-Geschäftsführer der Roche Diagnostics GmbH.

Anhalten wird der stete Zuwachs voraussichtlich auch in Zukunft. Wie berichtet, investiert das Unternehmen derzeit rund 591 Millionen Euro in sein Penzberger Werk, darunter in ein neues Labor- und Ausbildungszentrum sowie in den Ausbau der Pharma- und Diagnostika-Produktion. Derzeit laufen fünf Bauprojekte auf dem Werkgelände. Einen Überblick über den aktuellen Stand gaben am Dienstag Dr. Ursula Redeker, Sprecherin der Geschäftsführung, und Werkleiter Claus Haberda.

Der Schwerpunkt der Investitionen liege im Ausbau der Produktionskapazitäten, sagte Geschäftsführerin Ursula Redeker. Dies spiegle die weltweit steigende Nachfrage nach den biotechnologisch hergestellten Produkten des Unternehmens wider. In Penzberg werden zum Beispiel biologische Wirkstoffe für Krebs-Medikamente sowie Einsatzstoffe für diagnostische Tests hergestellt.

Im Sommer 2015 hatte die Realisierung der fünf Großprojekte in Penzberg begonnen. Beim 330 Millionen Euro teuren Ausbau der Pharma-Produktion werden derzeit die Prozess-Anlagen für die Fermentation sowie die Reinraumdecken eingebaut. Beim Labor- und Ausbildungszentrum, in das Roche fast 120 Millionen Euro investiert, steht das Erdgeschoss im Rohbau. Die Fertigstellungen beziehungsweise Inbetriebnahmen sind für Anfang 2017 geplant.

(mehr in der Mittwochsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klingt magisch!
Nirgends ein Plakat, praktisch keine Werbung, und dennoch war Weilheims Stadthalle am Freitagabend restlos ausverkauft: Das „Herbert Pixner Projekt“ ist ein Phänomen.
Klingt magisch!
Sicherheitslage hat sich verändert
Wie die Polizei arbeitet,  erfuhren die rund 30 Interessierten, die zum CSU-Stammtisch nach Paterzell  gekommen waren. Polizeichef Harald Bauer gab Auskunft.
Sicherheitslage hat sich verändert
Feldstadel in Flammen: Polizei vermutet Brandstiftung
Bei Antdorf ist am Wochenende ein Feldstadel abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Es ist nicht der erste Fall.
Feldstadel in Flammen: Polizei vermutet Brandstiftung
Dekan ist begeistert von der Dynamik
Auch in Weilheim werden „500 Jahre Reformation“  gefeiert. Dekan Axel Pieper  zieht eine erste Bilanz des Jubiläums.
Dekan ist begeistert von der Dynamik

Kommentare