+
Das Roche-Werk in Penzberg.

Roche in Penzberg: Fast 5800 Mitarbeiter

  • schließen

Penzberg - Das Werk von Roche Diagnostics in Penzberg wächst weiter: Mittlerweile zählt es fast 5800 Mitarbeiter.

Zurzeit investiert der Roche-Konzern rund 600 Millionen Euro in sein Penzberger Biotechnologiezentrum, um die Produktionskapazitäten für pharmazeutische Wirkstoffe und diagnostische Tests auszubauen. Roche befindet sich offenbar im Zeitplan. Der Abschluss des Werkausbaus, der fünf Großprojekte umfasst, soll 2017 erfolgen. Das teilte das Unternehmen mit, das diese Woche seine Bilanz für das dritte Quartal des Jahres vorlegte.

Laut Roche-Angaben belief sich die Mitarbeiterzahl in Penzberg zum 30. September auf 5789. Das sei ein Zuwachs von 118 Mitarbeitern innerhalb der vergangenen drei Monate.

Nach Angaben des Unternehmens starteten im September in Penzberg 90 junge Männer und Frauen sowie zusätzlich vier Flüchtlinge ihre Ausbildung. Zwei weitere Flüchtlinge sind laut Unternehmen in einem Einstiegsqualifzierungsjahr zur Vorbereitung auf die Ausbildung, ein dritter ist Praktikant zur Berufsvorbereitung und ein weiterer ist Hospitant. Arbeit sei ein wichtiger Schlüssel der Integration, so das Unternehmen, das verschiedene spezielle Einstiegs- und Qualifizierungsprogramme für Flüchtlinge bereithält.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun neben diesen Programmen auch Ausbildungsplätze anbieten können“, erklärte dazu Edgar Vieth, Personal-Geschäftsführer von Roche Diagnostics. „Die jungen Frauen und Männer aus Syrien, Libyen, Afghanistan und Pakistan durchlaufen wie alle anderen Auszubildenden die Regelausbildung bei Roche und sind somit voll integriert.“ Mit diesem Engagement, so Geschäftsführerin Ursula Redeker, „übernehmen wir gesellschaftliche und unternehmerische Verantwortung."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
Peißenberg - 1836 eingeleitete Ordnungswidrigkeitsverfahren im Bereich „Fließender Verkehr“ und 360 in der Sparte „Ruhender Verkehr: Das ist die Bilanz der Kommunalen …
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
122.000 Euro für Winterdienst
Die Stadt Penzberg ließ sich den Winterdienst 2016/2017 insgesamt 122 000 Euro kosten. Damit stiegen die Ausgaben trotz des relativ milden Winters gegenüber der …
122.000 Euro für Winterdienst
Michaela Schott führt den TSV
Der TSV Penzberg hat solide Finanzen, eine positive Entwicklung bei den Mitgliedern, aber auch Probleme mit den Hallenzeiten: Das waren die großen Themen bei der …
Michaela Schott führt den TSV
Das Handy-Parken kommt
In der Penzberger Innenstadt sollen Besucher künftig ihre Parkgebühren bequem übers Smartphone bezahlen können. Die digitale Parkraumbewirtschaftung wird eingeführt. Das …
Das Handy-Parken kommt

Kommentare