+
Stark beschädigt blieb der Wagen unterhalb der Autobahn liegen.

Auto vollkommen zerquetscht

Unfall auf A95: Gaffer folgten Abschleppwagen für Fotos

  • schließen
  • Andreas Baar
    Andreas Baar
    schließen

Auf der A95 bei Penzberg hat sich am Sonntagabend ein schwerer Unfall ereignet. Vier Menschen wurden verletzt. Die Autobahn war längere Zeit gesperrt. Und auch diesmal gab es Gaffer.

Penzberg - Der Unfall passierte laut Polizei am Sonntag gegen 17 Uhr in Fahrtrichtung Garmisch-Partenkirchen:  Kurz nach der Anschlussstelle Penzberg/Iffeldorf platzte am Auto eines 27-jährigen Norditalieners der hintere linke Reifen. Das tragende Gerüst des Reifens löste sich - und überholte den Wagen des Touristen. Der Italiener verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, das noch mit drei weiteren Personen besetzt war.

Der Wagen schleuderte nach rechts von der Fahrbahn. Es wurde über eine an der Unfallstelle beginnende Leitplanke katapultiert, überschlug sich mehrfach und durchbrach mehrere junge Bäume. Laut Verkehrspolizei kam das Auto erst nach eine Flugphase von etwa 100 Metern kurz vor der Bahnlinie Penzberg-Kochel stark beschädigt in einer Wiese auf den Rädern zum Stehen.

Im Wagen saßen vier Personen, allesamt Italiener. Der 27-jährige Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen. Dort, so die Polizei, seien mittelschwere Verletzungen diagnostiziert worden. Die gleichaltrige Lebensgefährtin kam ebenfalls mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die hinten sitzenden Freunde (21 und 30 Jahre alt) wurden mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Spezialklinik eingeliefert. 

Der komplett beschädigte Pkw musste mit einem Schwerlastkran geborgen werden. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Autobahn laut Polizei etwa eineinhalb Stunden in Fahrtrichtung Süden gesperrt. Für weitere eineinhalb Stunden war nur der linke Fahrstreifen befahrbar. Im Einsatz waren die Feuerwehren Iffeldorf und Penzberg mit 40 Einsatzkräften sowie die Autobahn-Bereitschaft des Technischen Hilfswerks Starnberg. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens, so die Polizei, sei es zu keinen nennenswerten Beeinträchtigungen gekommen.

Leider, so die Verkehrspolizei, sei nach dem Unfall zu beobachten gewesen, dass der Abschleppwagen, der den erheblich deformierten Pkw von der Autobahn holte, von zahlreichen Verkehrsteilnehmern „verfolgt“ wurde. Der traurige Grund: Für viele Mitfahrer war das deformierte Fahrzeug scheinbar ein „beliebtes Fotomotiv“. Erst als die Fahrzeugführer den nachfolgenden Streifenwagen erkannten, löste sich die Verkehrsstockung auf, so die Polizei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verkehrsausschuss: Bretterwand soll weg
Die Stadt Penzberg will nun doch an der ungeliebten Sichtschutzwand rütteln, die seit September 2017 an der Bichler Straße nahe dem Rewe-Markt steht. Die Wand soll die …
Verkehrsausschuss: Bretterwand soll weg
Unwetter in Partnerstadt Narbonne - Weilheimer Austauschschüler außer Gefahr
Ein Tornado und sintflutartige Regenfälle haben Weilheims Partnerstadt Narbonne sowie dessen Vorort Narbonne-Plage getroffen. Ums Leben kam dabei glücklicherweise …
Unwetter in Partnerstadt Narbonne - Weilheimer Austauschschüler außer Gefahr
Von der katholischen Schule an die staatliche
Gestern stellte sich die neue Schulleiterin der Realschule Weilheim, Sabine Kreutle, vor. Über 100 Gäste – darunter zahlreiche Kollegen aus anderen Weilheimer Schulen …
Von der katholischen Schule an die staatliche
Moped rammt bei 100 km/h frontal ein Auto - Jugendlicher hat unfassbares Glück
Ein 16-Jähriger aus Schlehdorf übersieht beim Abbiegen auf die Staatsstraße, dass dort ein Audi fährt. Es kommt zur Kollision - und dann geschieht dort ein kleines …
Moped rammt bei 100 km/h frontal ein Auto - Jugendlicher hat unfassbares Glück

Kommentare