Entscheidung nach Schwan-Sondergipfel getroffen - Behörde warnt Paddler: Halten Sie sich fern

Entscheidung nach Schwan-Sondergipfel getroffen - Behörde warnt Paddler: Halten Sie sich fern
+
Novita: Neues Schild beim Seniorenzentrum in Penzberg.

Seniorenzentrum in Penzberg

Ein symbolischer Schlüssel für Novita - der Wechsel ist vollzogen

  • schließen

Das neue Novita-Schild hängt bereits am Eingang des Seniorenzentrums in Penzberg. Am Montag fand an der Gartenstraße die symbolische Schlüsselübergabe statt, nachdem das Langericht München II am Freitag den Weg freigemacht hatte. Novita erklärte am Montag, der seit April – wegen der Unsicherheit – geltende Belegungsstopp sei beendet.

Penzberg – Erleichterung spiegelte sich auf den Gesichtern der Vertreter von AWO Oberbayern und Novita-Stiftung wider, als sie sich am Montag in der Früh zur symbolischen Schlüsselübergabe trafen. „Ich wünsche mir, dass jetzt Ruhe einkehrt“, sagte Novita-Co-Geschäftsführer Lorenz Weichselbaumer. Wer nicht anwesend war: ein Vertreter der Thomas-Wimmer-Stiftung, die das Haus von der Stadt vor kurzem gekauft hat (es fehlt allerdings noch der Grundbucheintrag) und die die Novita-Stiftung als Betreiberin verhindern wollte.

Novita betreibt jetzt zwar das Altenheim. Ein Miet- oder Pachtvertrag mit der Thomas-Wimmer-Stiftung gibt es aber noch nicht. „Es ist momentan eine unklare Situation“, sagte Weichselbaumer auf Nachfrage. Zumal die Thomas-Wimmer-Stiftung erst mit dem Grundbucheintrag Eigentümerin ist. „An wen sollen wir das Geld überweisen?“ Laut Weichselbaumer werden natürlich Rückstellungen gebildet, um die Miete dann eben später zu überweisen. Große Überraschungen über deren Höhe muss Novita allerdings nicht fürchten. In einer Vereinbarung heiße es, dass der neue Betreiber den Miet- oder Pachtvertrag zu gleichen Konditionen wie bisher erhalte, stellte gestern Michael Mauerer-Mollerus, Vizevorsitzender der AWO Oberbayern, klar.

Weichselbaumer sagte, dass Novita am Wochenende eine Klageschrift vorbereitet habe, um einen Pachtvertrag von der Thomas-Wimmer-Stiftung zu erhalten, und zwar über vier Jahre und ohne Duldung eines Umbaus. Beide Seiten treffen sich also nochmals vor Gericht. Wie berichtet, will Novita keinen Umbau, sondern einen Neubau, den auch die Stadt – bis zu ihrem Sinneswandel beim Altenheim-Verkauf – gefordert hatte. Er sei „definitiv nötig“, so Weichselbaumer. Ob in Penzberg oder der nahen Umgebung ließ er offen.

Der Novita-Geschäftsführer erklärte auch, dass der Belegungsstopp, den die AWO Oberbayern wegen der unsicheren Situation verhängt hatte, aufgehoben sei. Bis zu drei neue Bewohner würden pro Woche aufgenommen. Derzeit sind es 82, die Kapazität liege bei 110. Ihm zufolge werden zudem 100 der 103 Vollzeit- und Teilzeitmitarbeiter weiter im Haus arbeiten. Dies geschehe unter den gleichen Konditionen wie bisher, hieß es, und zwar bis ein allgemein verbindlicher bundesweiter Tarif kommt,

Zu den drei Mitarbeitern, die nicht mehr im Haus sind, gehört der bisherige Leiter Thomas Redel, der im April 2017 Nachfolger von Monika Beissert wurde. Er übernimmt die Leitung des AWO-Altenheims in Benediktbeuern. Neuer Leiter des Penzberger Hauses ist der 37-jährige Michael Zimmermann aus Dettenschwang nahe dem Ammersee. Er war seit 2015 Pflegedienstleiter. Das Leitungsteam komplettieren der neue Pflegedienstleiter Jürgen Rabej, Sozialdienstleiterin Regina Schmitz und Hauswirtschaftsleiterin Iris Schale-Girgner. Zimmermann sagte, dass es auch weiterhin einen Betriebsrat geben werde.

Mauerer-Mollerus von der AWO Oberbayern brach gestern noch einmal eine Lanze für Novita. Man habe den richtigen Betreiber ausgesucht, sagte er. Über die AWO München sagte er auf Nachfrage, sie sei schon vor dem Bieterverfahren ausgestiegen, womöglich weil es schon Gespräche über einen Kauf durch die Thomas-Wimmer-Stiftung gab. Das früher „kein besonders harmonisches Verhältnis“ auf Geschäftsführer-Ebene bestand, bestätigte er. Es wird, so Mauerer-Mollerus, „sicher eine Nacharbeit der Situation auf Verbandsebene geben“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verpackung aus Maisstärke und Zuckerrohr: Bäckerei „Kasprowicz“ setzt auf Bioplastik
“Grüner“ einkaufen können Kunden in den Filialen der „Bäckerei und Konditorei Kasprowicz“. Nicht nur Schnittbeutel für Brot sind aus umweltfreundlicherem Material. 
Verpackung aus Maisstärke und Zuckerrohr: Bäckerei „Kasprowicz“ setzt auf Bioplastik
Urgestein Holzmann hört auf
Klemens Holzmann ist ein politisches Urgestein im Landkreis. Seit 1996 amtiert der Bürgermeister in Eglfing. Bald ist Schluss: Zur Wahl 2020 tritt der heute 67-Jährige …
Urgestein Holzmann hört auf
„Klosterwirt“ in Polling: Jetzt gibt es grünes Licht für Sanierung
Seit einem Jahr ist die „Alte Klosterwirtschaft“ in Polling geschlossen. Nun gibt es grünes Licht für die Renovierung. Auch die Wirtefrage wird bald geklärt, heißt es. 
„Klosterwirt“ in Polling: Jetzt gibt es grünes Licht für Sanierung
Waxnstoana wollen Weltrekord im Platteln nach Bayern holen - jetzt wird trainiert
Nur noch ein paar Wochen sind es bis zum 30. Mai. Dann wollen die „Waxnstoana“ versuchen, den Weltrekord im Burschenplattler nach Bayern zu holen.
Waxnstoana wollen Weltrekord im Platteln nach Bayern holen - jetzt wird trainiert

Kommentare