Auf die Schnelle: Neue Kinderkrippe an der Wölflstraße

  • VonWolfgang Schörner
    schließen

Die Stadt Penzberg errichtet an der Wölflstraße auf die Schnelle eine Kinderkrippe, die schon im kommenden September fertig sein soll. Einen wichtigen Schritt weiter ist die Stadt auch beim geplanten Kindergarten am Daserweg.

Großer Druck lastet auf der Stadt Penzberg. Die Zahl der Kindergarten- und Krippenplätze ist zu gering – reihenweise melden sich deswegen verärgerte Eltern im Rathaus. Der immer stärker werdenden Nachfrage hechelt die Stadt seit einigen Jahren mit Containerlösungen hinterher.

Am Dienstagabend beschäftigte sich der Penzberger Bauausschuss mit den Plänen für zwei neue Kindertagesstätten – die eine an der Wölflstraße, die andere am Daserweg.

Völlig neu sind die Pläne an der Wölflstraße. In der Sitzung hieß es, dass dort eine Kinderkrippe mit drei Gruppen entstehen wird. Der Standort befindet sich hinter Wohnhäusern auf einer Wiese. Dort werden derzeit Holzstämme gelagert. Das eingeschossige Gebäude wird in Containerbauweise entstehen – damit es schnell geht. Laut Bürgermeisterin Elke Zehetner soll die Krippe schon Anfang September einzugsbereit sein. Der Grundstückseigentümer werde nächste Woche den Pachtvertrag unterschreiben, die Anwohner seien informiert, erklärte sie. Hätten die Pläne für den Standort nicht geklappt, wäre die Stadt auf eine eigene Fläche ausgewichen, sagte Zehetner. Träger wird die „Kinderhilfe Oberland“. Der Ausschuss segnete den Bauantrag am Dienstag im Schnelldurchgang einstimmig ab. Die Container-Krippe wäre eine Zwischenlösung, könnte später aber auch zu einem festen Bau werden, wenn an Birkenstraße und Ahornstraße neue Wohnviertel entstehen, erklärte Zehetner.

Nicht zur Sprache kamen die Pläne für eine dreigruppige Kinderkrippe in Untermaxkron auf dem Areal des alten Pumpwerks. Vom Tisch sind sie aber nicht, sagte Zehetner auf Nachfrage unserer Zeitung. Der Ausschuss hatte erst im Mai grünes Licht gegeben, diese Möglichkeit weiterzuverfolgen. Allerdings wäre die Maxkroner Tagesstätte eher eine mittelfristige Sache. Denn es muss zuerst ein Bebauungsplan – mit all seinen zeitlichen Unwägbarkeiten – erstellt werden. Laut einer Schätzung aus dem Rathaus kann mit einer Fertigstellung frühestens im Jahr 2020 gerechnet werden.

Schneller geht es mit dem neuen Kindergarten am Daserweg neben der „Spatzennest“-Krippe, über den der Bauausschuss schon mehrmals beraten hat. Er soll im September 2018 eröffnen. Der Ausschuss segnete am Dienstag die Pläne und die geschätzten Kosten in Höhe von 3,578 Millionen Euro brutto ab. Ursprünglich war das Gebäude für drei Gruppen geplant worden. Jetzt sollen es, wie berichtet, vier Gruppen werden. Noch heuer, so der Plan, starten die Bauarbeiten.

Außerdem soll in Penzberg bei der Christkönigskirche eine neue Kindertagesstätte entstehen. Zuletzt hieß es, dass sie möglichst im September 2018 fertig sein soll. Erweitert wird zudem der AWOlino-Kindergarten. Ihm wird das derzeitige Musikschulbüro zugeschlagen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare