+
Ein Ast, der von einem gesunden Baum abbrach.

Stadt Penzberg warnt: Trockenheit lässt Äste brechen

Die Stadt Penzberg warnt davor, dass wegen der andauernden Hitze und Trockenheit von gesunden Bäumen Äste abbrechen könnten.

Penzberg - Die Stadt Penzberg hat am Dienstag in einer Mitteilung davor gewarnt, dass wegen der andauernden Hitze und Trockenheit von gesunden Bäumen Äste abbrechen könnten. Am vergangenen Montag hatte es bereits so einen Fall in Penzberg gegeben. Im kleinen Park am Schlossbichl hinter dem Gymnasium brach ein großer Ast von einer gesunden Eiche ab, berichtete die städtische Baumkontrolleurin Anita Suttner auf Nachfrage. Solche „Grünastabbrüche“ bei gesunden Bäumen ließen sich auch als Baumkontrolleurin nicht vorhersagen. Sie bitte deshalb um erhöhte Vorsicht. Die Astbrüche sind laut Suttner eine natürliche Reaktion der Bäume auf den Wassermangel. Angesichts der Hitze, Trockenheit und der Sonneneinstrahlung können die Äste, die noch dazu voller Laub sind, brechen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erfolg in Penzberg und Rosenheim: Gleich vier Stammzellenspenden nach Blutkrebs-Aktionen
„Ärmel hoch gegen Blutkrebs“ hieß es vergangenes Jahr parallel in Penzberg und Rosenheim. Jetzt zeigt sich: Die zwei Typisierungsaktionen hatten - statistisch gesehen - …
Erfolg in Penzberg und Rosenheim: Gleich vier Stammzellenspenden nach Blutkrebs-Aktionen
Aikido-Meister kam zum Jubiläum
Es war ein Ereignis der besonderen Art für die Mitglieder der Sparte „Aikido“ des TSV Weilheim. Zu ihrem 25-jährigen Bestehen waren Aikidoka auch aus München, Straubing …
Aikido-Meister kam zum Jubiläum
Live ist (noch) schöner als im Internet
„Sommers Weltliteratur to go“ begeisterte 350 Besucher in der Reihe „Literatur erleben“ am Gymnasium Weilheim.
Live ist (noch) schöner als im Internet
Vermutlich deutlich mehr Bürgermeister-Kandidaten als 2014
Wer denkt, die Kommunalwahl 2020 ist noch weit weg, hat die Rechnung ohne Peitings SPD gemacht: Die hat bereits ihre Bürgermeisterkandidatin vorgestellt. Deshalb fragten …
Vermutlich deutlich mehr Bürgermeister-Kandidaten als 2014

Kommentare