+
Der große Saal in der Penzberger Stadthalle.

Stadthalle in Penzberg: Rathaus wird von Wirte-Wechsel überrascht

  • schließen

In der Stadthalle in Penzberg hat es einen überraschenden Wirte-Wechsel gegeben - von dem nicht mal das Rathaus etwas wusste.

Penzberg - In der Penzberger Stadthalle hat es einen überraschenden Wechsel gegeben. Rudolf Schall hat nach nur einem halben Jahr als Wirt aufgehört. Seine Nachfolgerin ist die Hotel- und Restaurantfachfrau Paula Maria Reisek (32). Der Wechsel vollzog sich schon vor über einem Monat. Selbst im Penzberger Rathaus wusste man davon nichts. Dort erfuhr man es – obwohl Verpächter der Stadthalle – durch Zufall. Ob der Stadtrat mit dem Wechsel einverstanden ist, muss sich erst noch zeigen.

Dass der Wirte-Wechsel quasi unter dem Radarschirm des Rathauses erfolgen konnte, liegt an der „R&G Dienstleistungs GmbH“. Rudolf Schall hatte sie im März 2017 gegründet. Mit Geschäftsführer Schall und der Gesellschaft, die ihren Firmensitz in der Penzberger Stadthalle hat, schloss die Stadt im April 2017 den Wirte-Vertrag. Seit 1. November 2017 ist Paula Maria Reisek die „R&G“-Geschäftsführerin, wovon die Stadt nichts wusste.

Auf Nachfrage bestätigte Rudolf Schall, dass er nicht mehr Wirt der Stadthalle sei. Falls gewünscht, werde er der Geschäftsführerin aber „in gewisser Form beratend“ zur Seite stehen. Zu den Gründen für seinen Rückzug wollte sich Schall nicht äußern. Er müsse die Sache erst mit der Stadt bereinigen und hoffe, dass es keine juristische Auseinandersetzung gebe.

Im Rathaus zeigte man sich verwundert und verärgert. Noch am 16. Januar war Rudolf Schall in die Sitzung des Bauausschusses gekommen, um mit dessen Mitgliedern über den Umbau des kleinen Stadthallen-Saals zu sprechen. Von dem Wechsel sei „der ganze Stadtrat überrascht worden“, sagte Bürgermeisterin Elke Zehetner auf Nachfrage. Eigentlich sei das so nicht vereinbart gewesen, erklärte sie mit Blick auf die Vertragsunterzeichnung im vergangenen Jahr. Am Montagabend hatten sich Paula Maria Reisek und ihre Mitarbeiter im Anschluss an eine Festausschuss-Sitzung den anwesenden Stadtratsmitgliedern vorgestellt. Laut Zehetner soll sich der Stadtrat nun bis zu seiner Sitzung Ende Februar Gedanken machen, ob er den Wirte-Wechsel akzeptiert. Der Betrieb in der Stadthalle soll zumindest normal weiterlaufen, hat man im Rathaus erfahren.

Das bestätigte Paula Maria Reisek, die auch Geschäftsführerin der „Noori‘s Holding GmbH“ ist, auf Anfrage unserer Zeitung. Dies gilt ihr zufolge auch für das Kulturprogramm. Sie erklärte, dass der Wechsel offiziell am 31. Dezember 2017 erfolgt sei. Dass dies nicht ganz glücklich verlaufen ist, räumte sie ein. Eigentlich habe man den direkten Weg zur Stadt gehen wollen, bevor der Wechsel bekannt wird. Zu den Gründen für den Wechsel erklärte sie, dass sich ihr Vorgänger an dem „sehr komplexen Objekt“ übernommen habe. Man benötige mehrere Schultern, „eine Armada an Leuten“, und finanzielle Mittel, um dem gewachsen zu sein, sagte sie. Paula Maria Reisek wird die Penzberger Stadthalle nun in einem Dreier-Team führen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Einmal kurz nicht aufgepasst, schon ist der Geldbeutel weg. So erging es einer Frau aus Penzberg, deren Geldbeutel an der Tankstelle geklaut wurde - auf schamlose Weise.
Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro
Es ist eine Premiere für Penzberg: Mit einem symbolischen Spatenstich begann die Maro-Genossenschaft am Montag mit dem Bau von drei Mehrgenerationen-Wohnhäusern in …
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro
„Rosenheim-Cop“ als Schirmherr fürs Hospiz
Es war eine besondere Unterschrift, die Dieter Fischer – bekannt als „Kommissar Stadler“ in der ZDF-Serie „Die Rosenheim-Cops“ und als „Der Kaiser von Schexing“ – in …
„Rosenheim-Cop“ als Schirmherr fürs Hospiz
VdK-Chefin: Warum sich unser Verband plötzlich nicht mehr vor Mitgliedern retten kann
Jana Krämer, VdK-Chefin der die Landkreise Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen, freut sich über einen Mitgliederboom - dafür fehlen ihr viele Ehrenamtliche. Ein …
VdK-Chefin: Warum sich unser Verband plötzlich nicht mehr vor Mitgliedern retten kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.