+
Anfang Mai soll die Penzberger Stadthalle wiedereröffnet werden.

Noch vor der Wiedereröffnung

Stadthalle: Überraschender Wirte-Wechsel

  • schließen

Die Stadthalle in Penzberg ist noch nicht einmal wiedereröffnet. Und schon gibt es einen Wirte-Wechsel. Johann Heinritzi ist wieder draußen.

Im vergangenen Dezember hatte sich eine Stadtratsmehrheit dafür entschieden, die sanierte und erweiterte Stadthalle an Johann Heinritzi und Benjamin Fröhlich zu verpachten. Das gilt nun nicht mehr. Die Stadt Penzberg teilte gestern mit, dass der Stadtrat am Montagabend im nicht öffentlichen Teil seiner Sitzung mehrheitlich beschlossen habe, den Pachtvertrag nicht zu unterschreiben. Die Verhandlungen über den Vertrag hätten sich seit vergangenem Dezember hingezogen. Im März, so die Stadt, habe sich dann herauskristallisiert, dass sich Benjamin Fröhlich aus familiären Gründen aus dem Projekt zurückziehen wolle. Johann Heinritzi wäre damit alleiniger Pächter geworden. Laut Rathaus-Mitteilung hatte der Stadtrat bei seinem Beschluss im Dezember aber „genau diese Doppelbesetzung als einen ganz zentralen Punkt festgehalten.“ Die veränderte Ausgangslage habe die Stadt zum Handeln veranlasst.

Überraschend hat die Stadt gleich einen neuen Wirt aus dem Hut gezaubert. In derselben Sitzung am Dienstagabend erhielt Bewerber Rudolf Schall den Zuschlag. Und: Laut Mitteilung der Stadt ist der entsprechende Pachtvertrag bereits „von beiden Seiten unterzeichnet und rechtskräftig“. Bürgermeisterin Elke Zehetner bestätigte dazu auf Nachfrage, dass Schall im Dezember neben Heinritzi und Fröhlich in der engeren Wahl stand.

Johann Heinritzi, der den Kramerladen auf der Glentleiten betreibt, erklärte auf Nachfrage, dass er die Bewirtung der Stadthalle auch allein gemacht hätte. Benjmain Fröhlich hätte ihn „mit Kräften unterstützt“, auch wenn er nicht im Vertrag steht. Das plötzliche Aus einen Monat bedeutet für Heinritzi, dass er auf Kosten sitzen bleibt. Eines möchte Heinritzi aber noch loswerden: Er wolle allen Penzberger Bürgern und Vereinen danken, mit denen er guten Kontakt gehabt habe, die bei ihm gebucht und reserviert haben, sagte er. Sämtliche Verträge hätten nun aber keine Gültigkeit mehr, so Heinritzi. Man müsse sich nun an die Stadt Penzberg wenden.

Oder eben an den neuen Wirt Rudolf Schall, der früher den Tutzinger Hof in Starnberg betrieben hat. Ihm bleibt nun ein Monat Zeit, alles auf die Beine zu stellen. Die Stadt teilte mit, es bleibe beim Maibaum-Aufstellen vor der Stadthalle am 1. Mai und bei der offiziellen Einweihung am 6. Mai. „Alle bisher von Herrn Heinritzi angenommenen Belegungen für die Stadthalle werden vom neuen Pächter nach Absprache übernommen“, so das Rathaus.

(mehr in der Mittwochsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jetzt schließt auch die Polsterei
35 Jahre lang gab es die „Polsterei Michael Andrä“ an der Greitherstraße in Weilheim. Jetzt schließt sie. Sie ist nicht der erste Betrieb, der in dem Haus aufhört.
Jetzt schließt auch die Polsterei
Noch keine Spur vom Reifenstecher
Die Zahl derjenigen, deren Auto in der Nacht auf Sonntag von einem Unbekannten beschädigt wurde, ist auf 22 gestiegen. Von dem Täter gibt es bisher aber keine Spur
Noch keine Spur vom Reifenstecher
„Ozapft is“: Das ist los beim Volksfest in Penzberg
Am Freitag startet in Penzberg das Volksfest. Heuer gibt es sogar eine Verlängerung: das Berghalden-Sommerfestival.
„Ozapft is“: Das ist los beim Volksfest in Penzberg
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
An der Ammer in Hohenpeißenberg hat sich der Hang in Bewegung gesetzt. Der viel genutzte Forstweg ist deshalb in Gefahr.
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab

Kommentare