1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Penzberg

„StadtLesen“ in Penzberg abgesagt – aber es gibt ein „Sta(d)tt-Lese-Fest“

Erstellt:

Von: Wolfgang Schörner

Kommentare

Keine roten Kissen wie beim „StadtLesen“: Das Festival ist abgesagt. Die Bücherei hat aber eine Alternative – ohne Kissen
Keine roten Kissen: Das „StadtLesen“ ist abgesagt. Die Bücherei hat aber eine Alternative – ohne Kissen. © Stadtbücherei Penzberg

Aus dem „Stadtlesen“-Festival in Penzberg wird es nichts. Es wurde abgesagt. Die Penzberger Stadtbücherei hat aber eine Alternative parat - ein eigenes Lesefest Anfang Oktober.

Penzberg – Das Penzberger „StadtLesen“-Festival ist abgesagt. Der Organisator, die „Innovationswerkstatt“ aus Salzburg, hat deutschlandweit alle restlichen Festivals wegen der aktuellen Corona-Situation gestrichen. Bei der Penzberger Stadtbücherei hatte man dies schon befürchtet, aber bis zuletzt gezittert. Diese Woche ereilte Büchereileiterin Katrin Fügener die Absage. Allerdings hatte das Penzberger Stadtbücherei-Team, wie berichtet, in den vergangenen Wochen parallel an einem eigenen Lesefest gearbeitet – für den Fall der Absage. Das bedeutet: Es gibt nun anstelle des „StadtLesen“-Festivals das „Sta(d)tt-Lese-Fest mit wohnZimmer“ vom 1. bis 4. Oktober.

Drei Lesungen und ein Fest - nur ohne Sitzkissen auf dem Stadtplatz

Der einzige große Unterschied sei, dass es an den Tagen keine Sitzkissen und Bücherregale auf dem Stadtplatz geben wird, so Büchereileiterin Fügener. Es werden aber drei Lesungen in der Stadtbücherei sowie ein Lesefest in der Rathauspassage stattfinden. „Wir sind schon stolz, so etwas so schnell auf die Beine gestellt zu haben, um Freude am Lesen vermitteln zu können“, sagte Fügener am Freitag über die Alternative. Auch das für Schulen geplante Programm, zum Beispiel ein „Book-Casting“, würden am Donnerstag und Freitag durchgeführt.

Geplant ist das „Sta(d)tt-Lese-Fest“ vor allem in der Stadtbücherei selbst. Sollte das Wetter es allerdings zulassen, will das Team mit den Lesungen auf den Stadtplatz zwischen Bücherei und Rathauspassage wechseln. Wegen der aktuellen Corona-Bestimmungen müsse die Bücherei aber mit Anmeldungen arbeiten, so Fügener. Die kostenlosen Reservierungskarten für die Lesungen müssen in der Bücherei abgeholt werden. Sollten die Lesungen im Freien stattfinden, soll es Fügener zufolge auch eine „Abendkasse“ geben.

Bei Lesefest soll das Projekt „wohnZimmer Rathauspassage“ vorgestellt werden

Beim neu konzipierten Lesefest am Sonntag will die Bücherei auch die Chance nutzen, das Projekt „wohnZimmer Rathauspassage“ vorzustellen. Dahinter verbirgt sich eine Ideensammlung für ein Bürgerhaus. Bereits beim Wochenmarkt am Donnerstags, 1. Oktober, soll es dazu eine Bürgerbefragung geben. Am Sonntag, 4. Oktober, wird das Projekt dann in der Rathauspassage mit Expertengesprächen vorgestellt.

Das ursprünglich geplante „StadtLesen“-Festival hätte heuer zum zweiten Mal in Penzberg stattfinden sollen. 258 Städte hatten sich beworben. Penzberg gehörte zu den 27 Kommunen im deutschsprachigen Raum, die den Zuschlag erhielten. Wegen der Corona-Pandemie hatte es heuer in Deutschland noch kein einziges Festival gegeben. Penzberg wäre der erste Ort gewesen, an dem es stattfindet – bis diese Woche die Absage kam.

Die Alternative: Das Programm des „Sta(d)tt-Lese-Fests“

Donnerstag, 1. Oktober: Lesung mit Klaus Modick ab 18.30 Uhr in der Stadtbücherei. Modick ist ein vielfach ausgezeichneter Schriftsteller, kürzlich erhielt er den Hannelore-Greve-Preis. In seinem Buch „Keyserlings Geheimnis“ befasst er sich mit der Künstlerszene Anfang des 20. Jahrhunderts. Es spielt großteils am Starnberger See, in Bernried und Feldafing. (Eintritt frei, aber mit persönlicher Voranmeldung in der Stadtbücherei) Bei schönem Wetter ist die Lesung am Stadtplatz zwischen Bücherei und Rathauspassage (in dem Fall auch Abendkasse).

Freitag, 2. Oktober: Poetry-Slam mit Reimrausch und der Penzberger Band Taktios ab 19 Uhr in der Stadtbücherei. Alle Interessierten können beim Dichterstreit mitmachen: Wer selbst Texte vortragen will, meldet sich per E-Mail an buecherei@penzberg.de (Eintritt frei, aber mit persönlicher Voranmeldung in der Stadtbücherei). Bei schönem Wetter ist die Lesung am Stadtplatz zwischen Bücherei und Rathauspassage (in diesem Fall auch Abendkasse).

Samstag, 3. Oktober: Lesung mit Thekla Kraußeneck ab 19 Uhr in der Stadtbücherei. Die Fantasy-Autorin liest aus ihrem Debütroman „Cronos Cube“ (Eintritt frei, aber mit persönlicher Voranmeldung in der Stadtbücherei). Bei schönem Wetter ist die Lesung am Stadtplatz zwischen Bücherei und Rathauspassage (in diesem Fall auch Abendkasse).

Sonntag, 4. Oktober: „Sta(d)tt-Lese-Fest mit wohnZimmer“ von 13 bis 17 Uhr in der Rathauspassage: großer Bücherflohmarkt (Verkäufer müssen sich bis 1. Oktober in der Stadtbücherei melden), geöffnete Stadtbücherei, Onilo-Bilderbuchkino, Zauberei, Kaffee und Kuchen. Vorgestellt wird zudem das Projekt „wohnZimmer Rathauspassage“ mit Schauwänden, Expertengesprächen und der Möglichkeit zur Beteiligung. Besucher müssen sich nicht anmelden.

Auch interessant

Kommentare