+
Auch im nächsten Winter soll es einen Eisplatz am Penzberger Stadtplatz geben.

Das "Eismärchen" geht weiter

Penzberg - Das "Eismärchen" in Penzberg geht weiter. Der Stadtrat votierte einstimmig für eine Wiederholung.

Der Stadtrat stimmte dafür, dass es auch im kommenden Winter eine Eisfläche zum Schlittschuhlaufen auf dem Penzberger Stadtplatz geben soll. Überlegt wird, das „Eismärchen“ auf die gesamten Weihnachtsferien auszudehnen. Das Rathaus wird nun ein Konzept ausarbeiten. Zugleich legte die Stadt eine Bilanz der Premiere vor. Gezählt wurden 12.582 Besucher (ohne Kindergruppen bei freiem Eintritt). Die Kosten nach Abzug der Einnahmen beliefen sich laut Stadt auf 36.000 Euro - weit weniger als ursprünglich gedacht.

(mehr zur Eismärchen-Fortsetzung im nächsten Winter und zur Premieren-Bilanz in der Donnerstagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Joko & Klaas gegen ProSieben“: Welche Rolle spielen die Schafe von Josef Pirchmoser
„Joko & Klaas gegen ProSieben“ geht am Dienstag (15. Oktober) in die nächste Runde. Wichtige Hauptdarsteller dieser Folge: Die Schafe des Böbingers Josef Pirchmoser. 
„Joko & Klaas gegen ProSieben“: Welche Rolle spielen die Schafe von Josef Pirchmoser
Lukas Krämer auf Hawaii vom eigenen Körper ausgebremst
Der Ironman auf Hawaii ist immer für Überraschungen gut. Eine negative erlebte Lukas Krämer, der erstmals als Profi bei der WM antrat – und vom Körper ausgebremst wurde.
Lukas Krämer auf Hawaii vom eigenen Körper ausgebremst
Kandidaten-Kür bei „Penzberg miteinander“: Bocksbergers Überraschung mit Renate Dodell
Markus Bocksberger (49) ist zum Bürgermeisterkandidaten der neuen Liste „Penzberg miteinander“ gekürt worden. Er erhielt alle Stimmen der 55 Anwesenden. Die Wählergruppe …
Kandidaten-Kür bei „Penzberg miteinander“: Bocksbergers Überraschung mit Renate Dodell
Landkreis macht weniger Schulden - warum sich der Kämmerer freut
Der Landkreis steht finanziell besser als geplant. Das zeigt der Nachtragshaushalt. Die Neuverschuldung fällt geringer aus, es gibt mehr Geld für Investitionen.
Landkreis macht weniger Schulden - warum sich der Kämmerer freut

Kommentare