+
Einlage der Solidarität Penzberg zur Eröffnung von "Hannis Eismärchen".

Eröffnung am Samstag

Penzberger Stadtplatz: Das "Eismärchen" geht weiter

Penzberg - Das "Eismärchen" in Penzberg geht weiter: Am Samstag wurde der Eisplatz mitten in der Stadt eröffnet.

Die Premiere von "Hannis Eismärchen" war vor einem Jahr. Fast 13.000 Besucher zählte die Stadt damals. Am Samstag wurde nun die Neuauflage eröffnet. Vier Wochen lang befindet sich am Penzberger Stadtplatz ein Eisplatz zum Schlittschuhlaufen, bis zum Ende der Weihnachtsferien. Probleme gab es allerdings am Nachmittag des Eröffnungstages: Das Eis wurde brüchig, weil die Kühlung angeblich nicht richtig auf die Temperaturen abgestimmt war. Am Sonntag ging es aber schon wieder weiter mit dem Schlittschuhlaufen.

Der Eisplatz ist bis 6. Januar täglich geöffnet: montags bis freitags von 13 bis 21 Uhr (während der Schulzeit), am Wochenende und während der Weihnachtsferien jeweils von 10 bis 21 Uhr; Heiligabend: 10 bis 16 Uhr; 1. und 2. Weihnachtsfeiertag: 10 bis 16 Uhr; Silvester: 10 bis 16 Uhr und 21 bis 1 Uhr; Neujahrstag (13 bis 16 Uhr Eisstockturnier; ab 16 Uhr Eislauf): 13 bis 21 Uhr; Heiligdreikönige: 10 bis 16 Uhr.

Bilder: Der Penzberger Stadtplatz wird wieder zum Eisplatz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Gäste und eine ICE-Taufe
Von Berlin zum Feiern nach Weilheim: Mit Alexander Dobrindt (Bundesverkehrsminister) und Berthold Huber (Personenverkehrsvorstand der Bahn) an der Spitze wird am …
Hochkarätige Gäste und eine ICE-Taufe
Mann stürzt von Gerüst in die Tiefe - Kripo ermittelt
Ein Mann ist am Freitag in Wielenbach im Kreis Weilheim-Schongau von einem Rollgerüst in die Tiefe gestürzt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei. 
Mann stürzt von Gerüst in die Tiefe - Kripo ermittelt
Plan C für Omas Eisenbahnen
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die von drei Freiland-Eisenbahnen, mit …
Plan C für Omas Eisenbahnen
Unterstützerkreise zunehmend frustriert
Landrätin Andrea Jochner-Weiß (CSU) hatte keinen leichten Stand bei der Podiumsdiskussion zur Asylpolitik. Die Integrationsbeauftragte der CSU, Kerstin Schreyer, entging …
Unterstützerkreise zunehmend frustriert

Kommentare