+
Finale des Eismärchens auf dem Penzberger Stadtplatz.

Wir haben die Bilder

Riesen-Andrang beim "Eismärchen"-Finale

Penzberg - Das "Eismärchen" in Penzberg ist vorbei. Auch die Neuauflage war ein Besucher-Magnet.

Am Mittwoch, dem Heiligdreikönigtag, endete auf dem Penzberger Stadtplatz bei frühlingshaften Temperaturen das zweite "Hannis Eismärchen". Zum Abschluss gab es am Nachmittag zwei Vorführungen der Solidarität-Mädchen auf Kufen. Die einen präsentierten sich im "Hanni"-Kostüm, die anderen mit einer "Sister Act"-Show. Zuvor und danach war die Eisfläche noch einmal voller Schlittschuhläufer.

Noch liegen zwar keine genauen Zahlen vor. Nach Schätzungen des Penzberger Rathauses dürften in den 26 Tagen rund 12.000 Schlittschuhläufer den Eisplatz besucht haben. Bei der Premiere vor einem Jahr waren es knapp 13.000 Besucher. Die Chancen auf eine Wiederholung im nächsten Winter hält Bürgermeisterin Elke Zehetner für sehr hoch. "Sie liegen bei 99 Prozent", sagte sie am Rande der Abschlussfeier. Sie ermutigte die Bevölkerung zudem, weitere Ideen für das nächste "Eismärchen" zu nennen.

"Eismärchen"-Finale in Penzberg: Bilder

(mehr zu Zahlen und Ideen in der Donnerstagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klingt magisch!
Nirgends ein Plakat, praktisch keine Werbung, und dennoch war Weilheims Stadthalle am Freitagabend restlos ausverkauft: Das „Herbert Pixner Projekt“ ist ein Phänomen.
Klingt magisch!
Sicherheitslage hat sich verändert
Wie die Polizei arbeitet,  erfuhren die rund 30 Interessierten, die zum CSU-Stammtisch nach Paterzell  gekommen waren. Polizeichef Harald Bauer gab Auskunft.
Sicherheitslage hat sich verändert
Feldstadel in Flammen: Polizei vermutet Brandstiftung
Bei Antdorf ist am Wochenende ein Feldstadel abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Es ist nicht der erste Fall.
Feldstadel in Flammen: Polizei vermutet Brandstiftung
Dekan ist begeistert von der Dynamik
Auch in Weilheim werden „500 Jahre Reformation“  gefeiert. Dekan Axel Pieper  zieht eine erste Bilanz des Jubiläums.
Dekan ist begeistert von der Dynamik

Kommentare