Nach Starkregen: Schadensbilanz am Radweg

Penzberg - Unterspült worden war der fast fertige Loisach-Radweg bei Penzberg. Mittlerweile gab es eine erste Bestandsaufnahme.

Wie berichtet, war der Radweg, an dem gerade bei Maxkron gebaut wird, am Samstag während der starken Regenfälle unterspült worden. Nach der Bestandsaufnahme atmet man bei der Stadt erst einmal auf: Den finanziellen Schaden konnte das Stadtbauamt am Dienstag zwar nicht beziffern. Dort geht man aber davon aus, dass er sich in Grenzen hält. Außerdem soll der Zeitplan trotzdem eingehalten werden. Bei der Überflutung wurde eine große Menge Kies in einen Weiher gespült. An einer Stelle des Weges sackte die Tragschicht auf etwa drei Metern Länge und fünfzig Zentimetern Breite ab. An einer weiteren Stelle wurde der Rand unterspült, die Deckschicht hielt aber.

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Penzberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klimaausschuss in Weilheim nur fürs Grundsätzliche
Wofür genau soll der Klimaausschuss zuständig sein, den der Weilheimer Stadtrat neu eingerichtet hat? Darum ging es diese Woche in einer gemeinsamen Sitzung mit dem …
Klimaausschuss in Weilheim nur fürs Grundsätzliche
Asylbewerber: Corona-Angst beim Weilheimer „Payday“
Der Betreuer einer Weilheimer Asylbewerber-Familie übt heftige Kritik am Landratsamt. Es geht um die Barauszahlung von Leistungen – in Corona-Zeiten ein Risiko, warnt …
Asylbewerber: Corona-Angst beim Weilheimer „Payday“
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt macht keine genauen Angaben zu den Fällen
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter, allerdings nur leicht. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen …
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt macht keine genauen Angaben zu den Fällen
Grehl versucht, Landrätin die Mehrheit zu verderben
Die Kreistagsfraktion der Grünen zweifelt nach Angaben ihres Vorsitzenden Karl-Heinz Grehl aus Weilheim an der „Ausschusswirksamkeit der Gruppierung …
Grehl versucht, Landrätin die Mehrheit zu verderben

Kommentare