Ehefrau mit Messer bedroht

In einem Penzberger Schrebergarten eskalierte eine Ehestreit: Ein Mann bedrohte seine Frau mit dem Messer eines Essbestecks. Die Frau konnte mit den Kindern flüchten und rief die Polizei.

Ein Ehepaar aus Kochel geriet am Freitag gegen 18.40 Uhr in der Penzberger Schrebergartenanlage „Zum Breitfilz“ ins Streiten. Laut Polizei bedrohte der 33-jährige Mann seine 31-jährige Ehefrau mit einem normalen Messer eines Essbestecks. Die Frau flüchtete samt den Kindern mit dem Auto und verständigte die Polizei über Notruf. Wegen der unklaren Lage wurden von der Penzberger Inspektion Unterstützungskräfte angefordert. Zu Hilfe kamen Kollegen aus den umliegenden Diensstellen und ein Hundeführer aus Murnau. Der Ehemann wurde noch in der Gartenanlage angetroffen. Der 33-Jährige konnte nach Polizeiangaben problemlos zur Wache gebracht und nach Klärung des Sachverhalts wieder entlassen werden. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt, ein Sachschaden entstand auch nicht. Der Mann handelte sich jedoch eine Anzeige wegen Bedrohung und Beleidigung ein.

Andreas Baar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker zur Bundestagswahl: AfD in vielen Gemeinden auf Platz zwei
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse im Landkreis Weilheim-Schongau und seinen Gemeinden? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle …
Live-Ticker zur Bundestagswahl: AfD in vielen Gemeinden auf Platz zwei
Schlaflied aus der Zahnpastatube
Die „Alpin Drums“ traten in Oberhausen auf. Und die Musiker ließen es im „Stroblwirt“ richtig krachen.
Schlaflied aus der Zahnpastatube
Neubaugebiet an der Eichtweide?
Über Neubauten am äußersten Weilheimer Stadtrand diskutierte der Bauausschuss. Es ging um zwei Grundstücke an der Eichtweide im Nordwesten.
Neubaugebiet an der Eichtweide?
Trauer um Schwester Wendelgard
Mit ihrem Tod endet auch ein Stück Weilheimer Stadtgeschichte: Am 17. September starb im Augsburger Mutterhaus Schwester Wendelgard Wenninger mit 89 Jahren. Sie die …
Trauer um Schwester Wendelgard

Kommentare