NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack

NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack
+
Strom tanken: Die Ladesäule (r.) an der Bahnhofstraße wurde am Montag eingeweiht. Angeschlossen ist hier ein Fahrzeug (l.) der Penzberger Stadtwerke.

Bahnhofstraße in Penzberg

Start für erste öffentliche E-Tankstelle

  • schließen

Penzberg – In Penzberg ist die erste öffentliche Strom-Tankstelle in Betrieb gegangen. Fahrer von Elektro-Autos können an der Bahnhofstraße den Wagen mit Öko-Strom aufladen - kostenlos.

Das Gratis-Stromtanken soll für mindestens ein Jahr gelten. Am Montag weihten Vertreter der Stadtwerke, der Stadt Penzberg, der Bürgerstiftung Energiewende Oberland und der Stromvertriebsgesellschaft „17er Oberland“ die E-Tankstelle vor der Buchhandlung Rolles an der Bahnhofstraße ein.

Geopfert wurde dafür ein Parkplatz. Er ist nun E-Autos vorbehalten, die dort auftanken wollen. Darauf weist ein Hinweisschild – es zeigt ein Auto mit Stromkabel – hoch über den Köpfen hin. Zum Eingewöhnen sollen die Parkkontrolleure laut Bürgermeisterin Zehetner etwa ein Monat lang Kulanz zeigen. Ein paar Meter weiter wurde als Ersatz ein neuer Parkplatz geschaffen. Auf dem Stromlade-Stellplatz dürfen E-Autos während des Aufladens kostenlos parken. Die Bürgermeisterin erinnerte daran, dass der Bauausschuss vor kurzem entschieden hat, dass Autos mit einem „E“ am Ende ihres Kennzeichens auch bei den übrigen Parkplätzen in der Innenstadt gratis stehen dürfen. Hier wie dort gilt aber: Sie müssen eine Parkscheibe ins Auto legen, und die Höchstparkdauer beträgt zwei Stunden.

Die E-Tankstelle hat ihm zufolge eine maximale Ladeleistung von 22 kW pro Auto. Elektrofahrzeuge, deren Batterie beispielsweise einen Energieinhalt von 22 kWh haben, könnten innerhalb einer Stunde vollständig geladen werden, so Jähnichen. Er schränkte aber ein, dass die meisten E-Autos nur eine viel kleinere Leistung aufnehmen können. Beim Hybrid-Auto der Stadtwerke würde es vier bis viereinhalb Stunden dauern. Allerdings geht es ohnehin nicht unbedingt darum, bei der Ladesäule voll aufzuladen, sondern die Parkdauer zu nutzen, um den Radius des eigenen Autos zu erweitern.

Ein Jahr lang läuft nun der Test mit dem Gratis-Tanken. Sämtliche Kosten übernimmt laut Jähnichen die „17er Oberland“. Betreiber sind die Stadtwerke. Nach einem Jahr soll Bilanz gezogen werden.

E-Tankstelle

Die Ladesäule steht an der Bahnhofstraße 24. Der Nutzer benötigt ein Typ-2-Ladekabel. Sowohl das Laden als auch das Parken ist dort für Autos mit E-Kennzeichen kostenlos. Es gilt die Höchstparkdauer von zwei Stunden. Zu finden ist die Ladesäule auf Internet-Plattformen wie „www.e-stations.de“ und „www.plugfinder.de“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto kracht gegen Hauswand
Ein Auto ist in Penzberg von der Straße abgekommen und gegen eine Hauswand und einen geparkten Wagen gekracht.
Auto kracht gegen Hauswand
Großer Bahnhof für den „Pfaffenwinkel“
Großer Bahnhof am Bahnhof Weilheim: Die „Bayerische Regio-Bahn“ (BRB) schickte am Samstag einen neuen Botschafter für die Region „Pfaffenwinkel“ auf die Schiene.
Großer Bahnhof für den „Pfaffenwinkel“
Der Badebus fährt wieder ins „Plantsch“
Der Badebus für Kinder aus Eglfing, Oberhausen und Huglfing fährt auch heuer immer mittwochs ins „Plantsch“ nach Schongau – und nicht in die „Rigi-Rutsch’n“ nach …
Der Badebus fährt wieder ins „Plantsch“
Hier spricht – nicht – „Microsoft“
Mit einer neuen Betrugsmasche versuchen derzeit Kriminelle, an das Geld von Weilheimern zu kommen. Die Unbekannten geben sich als Mitarbeiter von „Microsoft“ aus.
Hier spricht – nicht – „Microsoft“

Kommentare