+
Zu einem Stromausfall kam es in Penzberg

Stromausfall in Penzberg - 2500 Haushalte waren betroffen

Zu einem Stromausfall ist es am Mittwochmorgen in Penzberg gekommen. Der Netzbetreiber teilte jetzt den Grund mit.

Penzberg - Ein Kabelkurzschluss war laut „Bayernwerk“ der Grund für einen Stromausfall am frühen Mittwochmorgen in Teilen Penzbergs. Nach Angaben des Netzbetreibers waren insgesamt rund 2500 Haushalte betroffen.

Zu den ersten Stromausfällen kam es demnach gegen 5 Uhr in der Früh. Mit zeitlicher Verzögerung folgten weitere Ausfälle. Laut „Bayernwerk“ waren die betroffenen Kunden jeweils nach einer Viertelstunde wieder mit Strom versorgt. Ab 5.49 Uhr seien alle Störungen behoben gewesen. Der betroffene Kabelabschnitt wurde laut „Bayernwerk“ aus dem Netzbetrieb genommen und die Kunden über weitere bestehende Netzverbindung versorgt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

HAP: Arbeitgeber legt Angebot vor - Verhandlungen könnten bald beendet sein
Zunächst waren die Gespräche zwischen Gewerkschaft, Arbeitgeber und Arbeitnehmer ohne Ergebnis abgebrochen worden.  Doch nun legte HAP überraschend ein Angebot vor.
HAP: Arbeitgeber legt Angebot vor - Verhandlungen könnten bald beendet sein
Nächtlicher Großeinsatz: Tochter meldet Vater als vermisst - Landwirt findet ihn in Bauernhof
Ein Mann hat in der Nacht auf Sonntag einen Großeinsatz der Feuerwehren und der Polizei in Polling ausgelöst. Er war vermisst gemeldet worden. 
Nächtlicher Großeinsatz: Tochter meldet Vater als vermisst - Landwirt findet ihn in Bauernhof
Neubaugebiet bei St. Pölten macht Anwohnern Sorgen
Die Bebauung des großen Angers unterhalb der Pöltner Kirche besorgt zahlreiche Anwohner. Über 20 waren zur Stadtratssitzung gekommen, bei der die Änderung des …
Neubaugebiet bei St. Pölten macht Anwohnern Sorgen
„Rigi-Rutsch’n“-Prozess: Wohl kein Brandbeschleuniger im Einsatz
Am Münchner Landgericht geht der Prozess um das Feuer in der „Rigi Rutsch’n“ weiter. Am zweiten Verhandlungstag stellen sich viele Fragen.
„Rigi-Rutsch’n“-Prozess: Wohl kein Brandbeschleuniger im Einsatz

Kommentare