Stromausfall: In Penzberg gingen die Lichter aus

  • schließen

Penzberg - Zu einem großflächigen Stromausfall ist es am Freitagabend in Penzberg gekommen.

Von dem Stromausfall betroffen waren offenbar mehrere Ortsteile. Entsprechende Meldungen erreichten unsere Zeitung aus Steigenberg und den nördlichen Stadtgebieten wie Reindl und Wölfl, Neue Heimat und Heinz sowie den jeweils benachbarten Straßen. Von Stromausfällen wurde ebenso im Viertel An der Freiheit sowie im Gebiet Grube und Im Thal berichtet.

Vom Netzbetreiber „Bayernwerk“ gab es am Wochenende keine Auskunft zum Ausmaß oder den Gründen des Stromausfalls. Bekannt ist nur, dass am Abend Mitarbeiter ausrückten, um den Schaden zu beheben. Betroffen war aber auch der Stadtkern. Kurz nach 21 Uhr ging bei der Penzberger Feuerwehr das Licht aus. Man sei in solchen Fällen trotzdem einsatzfähig, berichtete Kommandant Christian Abt. Teile der Technik seien über 12-Volt-Batterien gesichert. Außerdem wurde das Notstromaggregat angeworfen, das große Teile der Fahrzeughalle versorgt und zum Beispiel das Öffnen der Tore ermöglicht.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Viele Jahre befand sich das Büro der städtischen Musikschule Penzberg etwas versteckt im Josef-Boos-Heim. Seit Montag ist es mitten in der Stadt.
Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Mehr Radler schieben dank Realschülern
Realschüler klärten  mit Erfolg über die Verkehrsregeln in der Weilheimer Fußgängerzone auf. Immer mehr Radler steigen jetzt ab und schieben.
Mehr Radler schieben dank Realschülern
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Die DLR-Bodenstation in der  Lichtenau öffnete erstmals für Besucher ihre Pforten. 3500 Besucher kamen ins „bayerische Houston“.
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle
Sie sind stolz auf ihre Leistung: Die Köhler des Peißenberger Vereins „Bier & Tradition“ haben bei den 5. „Peißenberger Köhlertagen“ 1700 Kilo Holzkohle produziert.
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle

Kommentare