+
Willkommen im Rathaus: Bürgermeisterin Elke Zehetner (l.) führte persönlich durch die Verwaltung.

Tag der offenen Tür in Penzberg

Spannender Blick hinter die Stadt-Kulissen

Informieren, Ausprobieren, Schlendern: Beim Tag der offenen Tür in Penzberg gab es viel zu entdecken. Eingeladen hatten Rathaus, Stadtbücherei, Volkshochschule und Städtische Musikschule.

PenzbergWohin zuerst? Das war am Samstag in Penzberg sicher eine ganz entscheidende Frage für viele der Besucher des Tages der offenen Tür. Diesen hatten die Stadt und ihre angeschlossenen Einrichtungen anlässlich des Jubiläumsjahres anboten.

Da konnte man sich von Bürgermeisterin Elke Zehetner höchstpersönlich durchs Rathaus führen und sich erklären lassen, welche Abteilung genau für was zuständig ist. In der Bücherei konnte man den Weg seines Wunschbuchs von der Bestellung bis ins Regal verfolgen, in der Musikschule mal kräftig in eine Trompete pusten und sich in der Volkshochschule (VHS) darüber informieren, wie man Naturkosmetik selber herstellt. Und das war nur ein kleiner Ausschnitt aus dem vielfältigen Angebot an diesem Tag. Cornelia Ulubay, die mit ihrer kleinen Tochter Ida (2) ein bisschen herumgeschlendert war, war begeistert. „Informativ, einladend und sehr kurzweilig“, fand die Penzbergerin die Veranstaltung und bilanzierte: „Es macht Spaß zu verweilen.“

Aber wo verweilen? Vielleicht bei einem der kleinen Konzerte, die Schüler der Musikschule gaben? Oder bei der Filmvorführung zu der bewegten Geschichte des Rathauses? Oder doch lieber bei einem der Mitmachangebote in den Räumen der Volkshochschule? „Ich finde es super. Es ist für jeden was dabei“, fand die Penzbergerin Barbara Resch. Sie nutzte den Tag, um die Bücherei besser kennenzulernen. Und weil ihr die Welt der Bücher so gut gefiel, besorgte sie sich auch gleich einen Leihausweis.

Vor allem am Vormittag hätten viele Menschen die Möglichkeit genutzt, mal hinter die Kulissen der städtischen Einrichtungen zu schauen, sagt VHS-Leiterin Katja Wippermann. Das bestätigt auch Musikschul-Mitarbeiterin Heidi Burger: „Es war einiges los und alle waren sehr interessiert.“

Und auch außerhalb der Gebäude und Räumlichkeiten war viel geboten: Auf dem Stadtplatz hatten Feuerwehr und Bauhof schweres Gerät aufgefahren – und begeisterten damit vor allem die jüngeren Besucher. Emsig wurde da mit Papas Hilfe in die Fahrzeuge geklettert und an den großen Lenkrädern gedreht.

Für VHS-Leiterin Katja Wippermann war der besondere Besuchertag ein Erfolg. Sie und Bücherei-Mitarbeiterin Ilka Heissig könnten sich durchaus vorstellen, einen derartigen gemeinsamen Tag der offenen Tür wieder einmal zu veranstalten. Denn zusammen sei das „viel sinnstiftender“, so Wippermann.

Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Bürger für Penzberg“ machen ernst: Wird Zugfahren bald viel billiger?
Die „Bürger für Penzberg“ (BfP) machen sich bereits seit geraumer Zeit stark für einen MVV-Beitritt des Landkreises Weilheim-Schongau.
„Bürger für Penzberg“ machen ernst: Wird Zugfahren bald viel billiger?
WM
Seniorenzentrum in Penzberg: Novita will nun vor Gericht die Rolle der Stadt beleuchten lassen
Die Auseinandersetzung um die Zukunft des Seniorenzentrums in Penzberg geht weiter: Novita will nun vor Gericht die Rolle der Stadt beim Verkauf beleuchten lassen.
Seniorenzentrum in Penzberg: Novita will nun vor Gericht die Rolle der Stadt beleuchten lassen
„Gasoline Gang“  rechnet schon mit nächster Klage
Auch wenn das Verwaltungsgericht München kürzlich entschieden hat, dass der Bescheid, mit dem die Marktgemeinde Peißenberg das Oldtimertreffen 2017 genehmigt hatte, …
„Gasoline Gang“  rechnet schon mit nächster Klage
Wenn die Großeltern fehlen: „Wunschomas“ für junge Penzberger Familien
Für junge Familien ist es schön, wenn die Großeltern in der Nähe der Enkel leben. Doch das ist heutzutage immer seltener der Fall. Die Initiative „Penzberg hilft“ will …
Wenn die Großeltern fehlen: „Wunschomas“ für junge Penzberger Familien

Kommentare