+
Willkommen im Rathaus: Bürgermeisterin Elke Zehetner (l.) führte persönlich durch die Verwaltung.

Tag der offenen Tür in Penzberg

Spannender Blick hinter die Stadt-Kulissen

Informieren, Ausprobieren, Schlendern: Beim Tag der offenen Tür in Penzberg gab es viel zu entdecken. Eingeladen hatten Rathaus, Stadtbücherei, Volkshochschule und Städtische Musikschule.

PenzbergWohin zuerst? Das war am Samstag in Penzberg sicher eine ganz entscheidende Frage für viele der Besucher des Tages der offenen Tür. Diesen hatten die Stadt und ihre angeschlossenen Einrichtungen anlässlich des Jubiläumsjahres anboten.

Da konnte man sich von Bürgermeisterin Elke Zehetner höchstpersönlich durchs Rathaus führen und sich erklären lassen, welche Abteilung genau für was zuständig ist. In der Bücherei konnte man den Weg seines Wunschbuchs von der Bestellung bis ins Regal verfolgen, in der Musikschule mal kräftig in eine Trompete pusten und sich in der Volkshochschule (VHS) darüber informieren, wie man Naturkosmetik selber herstellt. Und das war nur ein kleiner Ausschnitt aus dem vielfältigen Angebot an diesem Tag. Cornelia Ulubay, die mit ihrer kleinen Tochter Ida (2) ein bisschen herumgeschlendert war, war begeistert. „Informativ, einladend und sehr kurzweilig“, fand die Penzbergerin die Veranstaltung und bilanzierte: „Es macht Spaß zu verweilen.“

Aber wo verweilen? Vielleicht bei einem der kleinen Konzerte, die Schüler der Musikschule gaben? Oder bei der Filmvorführung zu der bewegten Geschichte des Rathauses? Oder doch lieber bei einem der Mitmachangebote in den Räumen der Volkshochschule? „Ich finde es super. Es ist für jeden was dabei“, fand die Penzbergerin Barbara Resch. Sie nutzte den Tag, um die Bücherei besser kennenzulernen. Und weil ihr die Welt der Bücher so gut gefiel, besorgte sie sich auch gleich einen Leihausweis.

Vor allem am Vormittag hätten viele Menschen die Möglichkeit genutzt, mal hinter die Kulissen der städtischen Einrichtungen zu schauen, sagt VHS-Leiterin Katja Wippermann. Das bestätigt auch Musikschul-Mitarbeiterin Heidi Burger: „Es war einiges los und alle waren sehr interessiert.“

Und auch außerhalb der Gebäude und Räumlichkeiten war viel geboten: Auf dem Stadtplatz hatten Feuerwehr und Bauhof schweres Gerät aufgefahren – und begeisterten damit vor allem die jüngeren Besucher. Emsig wurde da mit Papas Hilfe in die Fahrzeuge geklettert und an den großen Lenkrädern gedreht.

Für VHS-Leiterin Katja Wippermann war der besondere Besuchertag ein Erfolg. Sie und Bücherei-Mitarbeiterin Ilka Heissig könnten sich durchaus vorstellen, einen derartigen gemeinsamen Tag der offenen Tür wieder einmal zu veranstalten. Denn zusammen sei das „viel sinnstiftender“, so Wippermann.

Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Im zweiten Anlauf nominiert: Dürnhauser gehen mit eigener Liste ins Rennen
Im einem zweiten Anlauf hat nun die „Dürnhauser Liste“ ihren Vorschlag für die Gemeinderatswahl in Habach nominiert.
Kommunalwahl 2020: Im zweiten Anlauf nominiert: Dürnhauser gehen mit eigener Liste ins Rennen
Bernried: FDP und Parteifreie unterstützen Malterer
Neun Bewerber für den Bernrieder Gemeinderat hat der FDP-Ortsverband auf einer gemeinsamen Liste mit der Gruppe „Parteifreie Bernried“ nominiert. Auf Beschluss der …
Bernried: FDP und Parteifreie unterstützen Malterer
Wegen rücksichtsloser Aktion: Familienhündin „Jule“ muss grausam sterben
Jule, die Hündin der Dierkes aus Sindelsdorf, starb nach einem Spaziergang einen grausamen Tod. Nun möchte die Familie andere Hundebesitzer warnen.
Wegen rücksichtsloser Aktion: Familienhündin „Jule“ muss grausam sterben
Peißenberg: Geldstrafe für rabiaten Nachbarn
Weil er seine Nachbarn in drei Fällen beleidigt haben soll, musste sich ein 50-Jähriger aus Peißenberg vor dem Amtsgericht Weilheim verantworten. Er bestritt die Tat und …
Peißenberg: Geldstrafe für rabiaten Nachbarn

Kommentare