+
Tempo-30-Schild: In Penzberg dauert es noch.

Tempo 30 in Penzberg: Aus Einführung wird vorerst nichts

  • schließen

Aus der Einführung von Tempo 30 auf sieben Ortsstraßen in Penzberg wird vorerst nichts. Die Stadt muss ihre Begründung nachbessern.

Penzberg - Die Einführung von Tempo 30 auf sieben Ortsstraßen in Penzberg verzögert sich. Ursprünglich sollten die Schilder im November aufgestellt werden. Die Untere Verkehrsbehörde am Landratsamt hat das Penzberger Rathaus jedoch aufgefordert, die mit Lärmschutz begründete Tempo-30-Anordnung nachzubessern. Das erklärte das Landratsamt am Dienstag auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Anordnung sei zu pauschal, es müsse für jede einzelne Straße dargestellt werden, ob die Anforderungen vorliegen, hieß es.

Wie berichtet, hatte eine Stadtratsmehrheit im September beschlossen, dass an sieben Straßen in Penzberg probeweise Tempo 30 eingeführt wird: an der Straße „Wölfl“ und Wölflstraße, der Haselbergstraße, am Schlossbichl, an der Bichler Straße in dem Abschnitt zwischen Bahnhof- und Karlstraße sowie an der Nonnenwaldstraße und der Straße „Nonnenwald“ auf Höhe der Oberanger-Bebauung. Für derartige Anordnungen ist laut Landratsamt eine Zustimmung der Unteren Verkehrsbehörde erforderlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Einmal kurz nicht aufgepasst, schon ist der Geldbeutel weg. So erging es einer Frau aus Penzberg, deren Geldbeutel an der Tankstelle geklaut wurde - auf schamlose Weise.
Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro
Es ist eine Premiere für Penzberg: Mit einem symbolischen Spatenstich begann die Maro-Genossenschaft am Montag mit dem Bau von drei Mehrgenerationen-Wohnhäusern in …
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro
„Rosenheim-Cop“ als Schirmherr fürs Hospiz
Es war eine besondere Unterschrift, die Dieter Fischer – bekannt als „Kommissar Stadler“ in der ZDF-Serie „Die Rosenheim-Cops“ und als „Der Kaiser von Schexing“ – in …
„Rosenheim-Cop“ als Schirmherr fürs Hospiz
VdK-Chefin: Warum sich unser Verband plötzlich nicht mehr vor Mitgliedern retten kann
Jana Krämer, VdK-Chefin der die Landkreise Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen, freut sich über einen Mitgliederboom - dafür fehlen ihr viele Ehrenamtliche. Ein …
VdK-Chefin: Warum sich unser Verband plötzlich nicht mehr vor Mitgliedern retten kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.