Das Tempo-30-Schild wurde im Oktober installiert.
+
Das Tempo-30-Schild wurde im Oktober installiert.

Verkehrsbehörde lässt Tafeln abbauen

Tempo-30-Schilder sind wieder weg

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Die Tempo-30-Schilder an der Seeshaupter Straße in Penzberg auf Höhe der Montessorischule und des Alten- und Pflegeheims „Steigenberger Hof“ sind seit dieser Woche wieder weg. Die Straßenverkehrsbehörde im Landratsamt ließ sie abbauen. Auf der Strecke gilt nun wieder Tempo 50.

Penzberg - Die Schilder waren erst im vergangenen Oktober nach einem Antrag der Fraktion von „Penzberg miteinander“ installiert worden. Wolfgang Mini von der Straßenverkehrsbehörde im Landratsamt erklärte am Montag zum Schilderabbau an der Seeshaupter Straße, dass die Beanstandungsquote bei den Geschwindigkeitsmessungen sehr hoch gewesen sei. Das Tempolimit habe „nicht gefruchtet“. In so einem Fall besteht ihm zufolge die Vorgabe, dass man auf anderweitig tätig werden müsse, also zum Beispiel baulicher Art. Deshalb werde man sich mit der Stadt zusammensetzen müssen.

Wie berichtet, waren im Dezember bei einer Tempokontrolle des kommunalen Zweckverbands im Bereich der Montessorischule 23,41 Prozent der Autofahrer zu schnell. Bereits damals war seitens der Polizei darauf hingewiesen worden, dass bei einer Beanstandungsquote von über 15 Prozent laut einer bayerischen Richtlinie die Situation vor Ort überprüft werden muss.

Wolfgang Mini erklärte zudem, dass die Leiter der beiden Einrichtungen, also der Montessorischule und des Altenheims, die Tempo-30-Schilder für nicht erforderlich gehalten hätten. Ein weiteres Argument sei, dass laut Gesetzgeber – als Begründung für ein Tempolimit – der Zugang zur Einrichtung von dieser Straße aus erfolgt. Dies sei bei der Montessorischule nicht der Fall. Der offizielle Zugang für die Schüler erfolge über die Birkenstraße. Von der Seeshaupter Straße besteht nur der Zugang für die Anlieferung und zu den Lehrerparkplätzen. Beim Altenheim gebe es zudem in der Nähe eine Querungshilfe, wobei laut Wolfgang Mini nur ein Bewohner ab und zu zu über die Straße zur Bushaltestelle geht.

Die Stadtratsfraktion von „Penzberg miteinander“ hatte im vergangenen Jahr beantragt, für mehrere Straßenabschnitte in Penzberg, darunter auch am Schlossbichl, eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 zu erlassen. Die Fraktion berief sich dabei auf eine Verwaltungsvorschrift des Bundesverkehrsministeriums, die die Anordnung von Tempolimits vor Schulen, Kindertagesstätten oder Altenheimen erleichtert. Im Oktober wurde an der Seeshaupter Straße das Tempolimit vor der Montessorischule von 7.30 bis 16 Uhr und vor dem Altenheim ganztägig angeordnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare