+
Karlstraße in Penzberg auf der Höhe von Realschule und Gymnasium

Vor Schulen: Tempo 30 an Karlstraße und Hofmark?

  • schließen

Penzberg/Iffeldorf - Neue Regelungen sollen Tempo 30 an Staatsstraßen vor Schulen ermöglichen. In Penzberg und Iffeldorf stößt das auf Interesse.

Tempo 30 ist in Wohngebieten normal, auf Hauptverkehrsstraßen dagegen nicht. Schon viele Kommunen sind mit solchen Wünschen an den Behörden gescheitert. Die Bundesregierung hat nun vor kurzem angekündigt, sie wolle die Hürden senken, um Tempolimits vor Schulen, Kindergärten, Senioren- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern zu ermöglichen, selbst wenn sie an Hauptverkehrsstraßen liegen.

In Penzberg und Iffeldorf ist man hellhörig geworden. In Frage kämen zum Beispiel die Karlstraße vor dem Gymnasium und der Realschule in Penzberg sowie der Hofmark vor der Grundschule in Iffeldorf. Beides sind Staatsstraßen.

Noch sind die neuen Regeln der Straßenverkehrsordnung nicht in Kraft. Penzbergs Bürgermeisterin Elke Zehetner würde es aber begrüßen, gäbe es ein Tempolimit an der Karlstraße vor dem Schulzentrum. Um Ärger mit Autofahrern zu vermeiden, würde Zehetner ein Tempolimit aber zeitlich begrenzen, zum Beispiel auf 7 bis 16 Uhr.

In Iffeldorf war die Neuregelung der Straßenverkehrsordnung vor kurzem Thema bei einem Stammtisch der Öko-Liste. Andreas Ludewig, der dem Gemeinderat angehört, sieht darin eine Chance, Tempo 30 vor der Grundschule einzuführen. Die Hofmark ist eine Staatsstraße, die durch den Ortskern führt. Bürgermeister Hubert Kroiß bestätigt, dass die Gemeinde daran Interesse hätte. „Es wäre ein Gewinn für uns“, pflichtet Vize-Bürgermeister Hans Lang bei.

Doch wie groß sind die Chancen wirklich? Die Regierung von Oberbayern schickte vor kurzem ein Schreiben an die Kommunen, in dem sie die Erwartungen dämpft. Sie erklärt, die aktuelle Novellierung der Straßenverkehrsordnung ändere nichts am Grundsatz, dass Tempo 30 nur Ausnahmen von der Regel sind. Es werde lediglich der Ausnahmekatalog erweitert, heißt es.

(mehr in der Freitagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weilheim-Berlin in fünfeinhalb Stunden
9000 Menschen sind im Durchschnitt an einem Werktag am Weilheimer Bahnhof unterwegs. Bald könnten es 10 000 sein, denn die Station gewinnt durch den barrierefreien …
Weilheim-Berlin in fünfeinhalb Stunden
„Das hat es so noch nie gegeben“
„Mission Possible“ heißt die Benefizveranstaltung für ghanaische Kinder, die am 1. Juli stattfindet. Mitorganisatorin Sylvia Kluthe erklärt, um was es beim dem Open Air …
„Das hat es so noch nie gegeben“
Schonungslos realistisch, bestürzend offen
Es war keine leichte Kost, die  Hans Zengeler den 20 Zuhörern bei der Lesung aus seinem jüngsten Roman „Noch ein wenig Zeit – Bloch IV“ im Foyer des Weilheimer …
Schonungslos realistisch, bestürzend offen
Roche-Fußball-WM in Penzberg: Jedes Tor zählte
Über 350 Roche-Mitarbeiter aus aller Welt kamen am Samstag zum Fußballspielen nach Penzberg -  zur Konzern-Fußballweltmeisterschaft. Und für die Penzberger „Allstars“ …
Roche-Fußball-WM in Penzberg: Jedes Tor zählte

Kommentare