Trinkwasserpreis bald günstiger?

Penzberg - In Penzberg wird womöglich im kommenden Jahr der Preis für das Trinkwasser sinken.

Dieses Jahr werden turnusmäßig die Gebühren für Trinkwasser und Abwasser neu kalkuliert. Sie gelten dann von 2016 bis 2018. Noch haben die Stadtwerke  mit der neuen Berechnung nicht begonnen. Allerdings gibt es erste Signale, dass es zu einer Gebührensenkung kommen könnte. Hintergrund ist, dass die Stadtwerke im vergangenen Jahr in ihrer Wassersparte einen unerwartet hohen Überschuss erwirtschaftet haben. Einige Stadtratsmitglieder erklärten bereits, dass dieses Geld über eine Senkung der Gebühren an die Bevölkerung quasi zurückgegeben werden könnte. In kleinerem Rahmen ist dies auch bei der Abwassergebühr denkbar, wie es hieß. In der Abwassersparte wurde ebenfalls ein Überschuss erwirtschaftet, wenn auch geringer.

(mehr zu den Hintergründen in der Freitagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hohenpeißenberg: Zug rammt Auto an Bahnübergang
Ein Regionalzug der BRB hat am Montagabend in Hohenpeißenberg an einem unbeschrankten Bahnübergang ein Auto gerammt. Die Fahrerin wurde verletzt. Es kam zu Ausfällen.
Hohenpeißenberg: Zug rammt Auto an Bahnübergang
Peißenberg: Neue Angebote auf Alter Bergehalde
In Peißenberg ist das Freizeit- und Erholungsgelände auf der Alten Bergehalde offiziell auf den Weg gebracht. Der Marktrat beschloss die Aufstellung eines …
Peißenberg: Neue Angebote auf Alter Bergehalde
Roche und Klinik Penzberg: Gemeinsam im Kampf gegen den Krebs
Die Therapie von Krebspatienten entscheidend verbessern: Das ist das Ziel einer neuen Zusammenarbeit zwischen Roche und dem Klinikum Penzberg. Als eine der ersten …
Roche und Klinik Penzberg: Gemeinsam im Kampf gegen den Krebs
Für dieses Abo lohnt sich auch Schlangestehen
Das Theater-Abo des städtischen Kulturprogramms ist ein Hit: Binnen zwei Tagen wurden bereits 300 Abonnements für heuer verkauft; mit ihnen sind vier Inszenierungen im …
Für dieses Abo lohnt sich auch Schlangestehen

Kommentare