+
Eismärchen in Penzberg: Wegen des abendlichen Lärms gab es Beschwerden.

Trotz Protest: Eismärchen bleibt am Stadtplatz

Penzberg - Es stand auf der Kippe: Doch das Eismärchen soll am Stadtplatz in Penzberg bleiben und nicht zur Berghalde wandern.

Das Penzberger Eismärchen soll im nächsten Dezember wieder auf dem Stadtplatz stattfinden. Trotz Anwohnerprotesten wegen des abendlichen Lärms will das Rathaus daran festhalten. Am Dienstag soll es dazu einen förmlichen Beschluss des Penzberger Stadtrats geben, der auch „Public Viewing“ zur Fußball-EM einschließt.

Zuletzt standen Stadtplatz-Veranstaltungen wie das Eismärchen auf der Kippe. Anwohner hatten auf die Einhaltung der Lärmwerte gepocht. Diese wurden zeitweise überschritten, wie auch das Rathaus einräumte. Anwohner schlugen deshalb vor, den Eisplatz auf die Berghalde zu verlegen. Bürgermeisterin Elke Zehetner erklärte, dass dieser Vorschlag im Rathaus diskutiert und geprüft, am Ende aber verworfen wurde.

Dem Stadtrat soll nun am Dienstag unter dem Tagesordnungspunkt „Vollzug des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes“ eine Liste mit Veranstaltungen auf dem Stadtplatz vorliegen.

(mehr dazu in der Wochenendausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einbrüche nehmenkein Ende
Drei Einbrüche, zwei in Kellerabteile und einen in ein leer stehendes Haus,  meldete die Polizei am Sonntag.
Einbrüche nehmenkein Ende
In Habach wird das Trinkwasser teurer
In Habach wird im nächsten Jahr das Trinkwasser teurer. Dafür sinken aber die Abwassergebühren.
In Habach wird das Trinkwasser teurer
„Eishackler“ behalten den Durchblick
Im Gastspiel beim Tabellenletzten EV Pegnitz am Sonntagabend wurde der TSV Peißenberg seiner Favoritenrolle vollauf gerecht.
„Eishackler“ behalten den Durchblick
Krimi mit glücklichem Ende für Weilheim
Gute Nerven benötigte der Anhang der Weilheimer Basketballer im Heimspiel gegen Unterhaching. Am Ende wurde er für sein Zittern belohnt. 
Krimi mit glücklichem Ende für Weilheim

Kommentare