+
Auch akrobatische Einlagen waren am Samstag beim Nikolausturnen des TSV Penzberg zu bestaunen.

220 Kinder und Jugendliche traten auf

Endlich wieder Nikolausturnen im großen Stil in Penzberg

220 Kinder und Jugendliche begeisterten das Publikum beim Nikolausturnen des TSV Penzberg in der Turnhalle am ehemaligen Wellenbad.

Penzberg – Boden- und Geräteturnen, dazu Tanzeinlagen, Seilsprungkünste und vieles mehr: Beim Nikolausturnen, zu dem der TSV Penzberg am Samstag nach mehrjähriger Pause wieder in die Turnhalle am ehemaligen Wellenbad eingeladen hatte, war für die vielen Zuschauer oben auf der Tribüne eine abwechslungsreiche und sehr sportliche Schau geboten: Schon die Kleinsten mit ihren Eltern aus der Eltern-Kind-Gruppe zeigten hier, was sie auf dem Trampolin und dem Schwebebalken so alles turnerisch drauf haben.

Zuletzt gab es das Nikolausturnen nur vereinsintern

Zu poppiger Weihnachtsmusik schlugen dann die größeren Turnerinnen Saltos und Räder, gefolgt von Einlagen der Geräteturner und der Seilspringern. Wie Michaela Schott, die die Vorführungen moderierte, sagte, habe die öffentliche Turnvorführung in den vergangenen Jahren nicht mehr durchgeführt werden können; unter anderem weil es nicht gelungen sei, freie Hallenzeiten zu bekommen. „Aber gemacht haben wir das Nikolausturnen jedes Jahr. Aber halt nur vereinsintern“, so die 1. Vorsitzende. Sie hofft, dass es in Zukunft für die Penzberger Vereine wieder leichter wird, die Hallen in Penzberg zum Training oder für Veranstaltungen zu buchen.

Nach langer Pause besonders viele Zuschauer

Angesichts der langen Pause waren es am Samstag besonders viele Zuschauer, die sich das Nikolausturnen ansahen und begeistert waren von so manch regelrecht akrobatischer Einlage der 220 teilnehmenden Kinder und Jugendlichen. Und so mancher der kleinen und großen Sportler trug dabei nicht nur Turnschuhe und Sporthose, sondern auch eine rote Zipfelmütze.

Franziska Seliger

Lesen Sie auch: Bundespräsident Steinmeier zu Besuch - viel Lob für Penzberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
Der Sturm „Bianca“ hat eine Schneise der Zerstörung durch den Landkreis Weilheim-Schongau geschlagen. Besonders dramatisch: Das Radom Raisting, bekannt als Überträger …
Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Josef Schmid aus Wielenbach war gerade mal 14 Jahre alt, als er das Amt des Mesners der Kirche  St. Peter übernahm. Jetzt ist er seit 70 Jahre im Dienst. 
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Wegen der Pumpwerk-Ruine in Maxkron haben sich Stadt, Behörden, Polizei und Unternehmer zu einem internen Gespräch getroffen. Das Ergebnis erläuterten sie in einer …
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich
Das Corona-Virus nähert sich dem Landkreis. Das Gesundheitsamt rechnet damit, dass bald die ersten Fälle auftreten. Die Behörden haben die Pandemiepläne aktualisiert.
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich

Kommentare