S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 

S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 
+
Vorerst kein Skilift-Betrieb: Am Hang an der Berghalde in Penzberg hat ein Unbekannter sein Auto getestet. Die Furchen verhinderten den Skilift-Start.

Berghalde in Penzberg

Auto auf der Piste: Kein Skilift-Start

Penzberg - Die Stadt Penzberg wollte den Skilift-Betrieb an der Berghalde bald eröffnen. Daraus wird erstmal nichts: Ein Unbekannter hat am Skihang sein Auto getestet. 

Da hat sich jemand einen schlechten Scherz erlaubt: Der Skilift-Betrieb an der Penzberger Berghalde sollte demnächst starten, der Hang wurde fleißig präpariert. Noch etwas Neuschnee, schon hätte die Gaudi losgehen können. Daraus wird aber vorerst nichts. Ein Autofahrer hat vermutlich seinen Allrad-Wagen auf dem Hang getestet und dabei Furchen im Schnee hinterlassen, wie der Bauhof am Mittwoch mitteilte. Bei der momentanen Schneelage seien die Spuren irreparabel. Der Skilift-Betrieb kann laut Sportamtsleiter Thomas Sendl deshalb noch nicht starten.

Wenn es aber schneit und die Piste wieder präpariert ist, kann es bald mit dem Skispaß losgehen.

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachfolge im Museum: Entscheidung steht noch aus
Noch ist nichts entschieden, doch vieles deutet darauf hin, dass Kunsthistorikerin Freia Oliv die neue Leiterin des „Museum Penzberg - Sammlung Campendonk“ wird, …
Nachfolge im Museum: Entscheidung steht noch aus
Das komische Drama mit der Liebe
Seit 2010 bereichert die „Virtuelle Companie“ um Katalin Fischer die Bühnen. Am Freitag feiert ihre Komödie „Sommernacht“ Premiere in Bernried.
Das komische Drama mit der Liebe
Der Herbst kam heuer pünktlich
Der Übergang in den Herbst vollzog sich in diesem Jahr pünktlich und sehr markant. Das ergaben die Aufzeichnen des Observatoriums am Hohen Peißenberg.
Der Herbst kam heuer pünktlich
Pure Freude mit dem „weltlichen Händel“
300 Zuhörer wohnten beim jüngsten „Iffeldorfer Meisterkonzert“ einer speziellen Aufführung bei. Es stand der „weltliche Händel“ im Mittelpunkt. 
Pure Freude mit dem „weltlichen Händel“

Kommentare