1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Penzberg

„Wir leben in der schönsten Gegend“ - das zeigt der VHS-Fotowettbewerb

Erstellt:

Von: Franziska Seliger

Kommentare

Siegerbild: Auf einer Wiese mit Blick auf die Berge hat Sonja Lantenhammer aus Sindelsdorf diese Trachtler aufgenommen. Sie gewann mit dem Foto den ersten Preis
Siegerbild: Auf einer Wiese mit Blick auf die Berge hat Sonja Lantenhammer aus Sindelsdorf diese Trachtler aufgenommen. Sie gewann mit dem Foto den ersten Preis © Sonja Lantenhammer

Was ist Heimat? Das wollten die fünf Volkshochschulen im Pfaffenwinkel von Hobbyfotografen aus der Region wissen und riefen zu einem Fotowettbewerb zum Thema „Heimat“ auf. Nach mehrmonatiger Verzögerung startet nun die Ausstellung.

Penzberg – Mehr als 55 Fotografien waren bis Mitte Dezember vergangenen Jahres eingereicht worden. Eine Jury hatte im Anschluss zwölf Siegerfotos ausgewählt (wir berichteten). Doch wegen der Corona-Pandemie konnten bisher weder deren Fotografen für ihre Aufnahmen gewürdigt werden, noch konnte die Wanderausstellung mit zwölf großformatigen Fotografien öffentlich gezeigt werden. Beides wurde nun am Freitag mit einer Vernissage vor den VHS-Räumen in der Penzberger Rathauspassage nachgeholt. Hier können die Bilder nun einen Monat lang von den Passanten betrachtet werden. Penzberg ist der Startpunkt der Wanderausstellung, die in den nächsten Monaten durch den Landkreis zieht.

Wanderausstellung startet mit Feierstunde in Penzberg

Bei der kleinen Feierstunde würdigte die Leiterin der Penzberger Volkshochschule Katja Wippermann die Leistung der Hobbyfotografen. Ebenso freute sie sich über „die großartige Resonanz“, die der Wettbewerb hervorgerufen hatte. Mitgemacht hätten junge Leute ebenso wie Ältere, Frauen genauso wie Männer. Auch die Motive seien sehr unterschiedlich gewählt worden: Auf den großformatigen Gemälden finden sich Morgen- und Abendstimmungen, Sommerzeit und Winterimpressionen, Gewässer, Tiere und Fotografien zum Thema Brauchtum. So auch das Siegerfoto der Sindelsdorferin Sonja Lantenhammer: In schwarz-weiß hat sie Trachtler aus ihrem Ort fotografiert, die fröhlich lachend über eine Wiese laufen. Die Musikinstrumente geschultert, die Berge im Hintergrund.

„Nach Hause“ hat Bruno Schäfer sein Bild genannt, mit dem er den vierten Platz beim Fotowettbewerb belegte.
„Nach Hause“ hat Bruno Schäfer sein Bild genannt, mit dem er den vierten Platz beim Fotowettbewerb belegte. © Bruno Schäfer

Sowohl Lantenhammer als auch die anderen vier Erstplatzierten sind seit Jahren leidenschaftliche Fotografen, wie sie erzählen. Bruno Schäfer etwa ist nur mit Kamera unterwegs. „Außer auf dem Klo und im Bett.“ Er findet: „Wir leben in der schönsten Gegend, die es gibt.“ Und diese Gegend mit ihrer Landschaft, den vielen kleinen Kirchen und besonderen Momenten müsse er einfach immer fotografieren. Für Penzbergs VHS-Leiterin Wippermann zeigen die Fotografien sehr gut, was Heimat ist: nämlich „eine Verbindung aus einem Ort und einem Gefühl. Ein Gefühl von Landschaft und Beziehungen.“

Die fünf Erstplatzierten des VHS-Fotowettbewerbs zum Thema „Heimat“ (v. l.): Bernd Kischa (Platz 2), Karlheinz Steinberger (Platz 3), Sonja Lantenhammer (Platz 1) sowie Bernhard Hammerla (Platz 5) und Bruno Schäfer (Platz 4).
Die fünf Erstplatzierten des VHS-Fotowettbewerbs zum Thema „Heimat“ (v. l.): Bernd Kischa (Platz 2), Karlheinz Steinberger (Platz 3), Sonja Lantenhammer (Platz 1) sowie Bernhard Hammerla (Platz 5) und Bruno Schäfer (Platz 4). © Franziska Seliger

Auch interessant

Kommentare