+
Der Zapfhahn wollte nicht so wie die Bürgermeisterin.

Auf der Penzberger Berghalde

Volksfest: Sechs Schläge zur Eröffnung

  • schließen

Am Ende war es im Penzberger Festzelt dann doch geschafft: Nach sechs Schlägen hatte Bürgermeisterin Elke Zehetner das Volksfest eröffnet.

Penzberg – Für Bürgermeisterin Elke Zehetner wurde das Anzapfen des ersten Augustiner-Fasses eine feuchte Angelegenheit. Der Zapfhahn wollte einfach nicht so wie das Stadtoberhaupt. Im Vorjahr hatte die Rathauschefin lediglich zwei Versuche benötigt. Zehetner nahm es, mit tropfnasser Schürze versehen, sportlich: „Das gehört dazu.“ Die Bürgermeisterin wünschte eine friedliche und erfolgreiche Wiesn.

Zuvor war der Festzug vom Stadtplatz, die Bahnhofsstraße entlang, hoch zur Berghalde marschiert. Angeführt von der Musikern der Stadt- und Bergknappenkapelle sowie der Musikkapelle Iffeldorf zogen Ehrengäste, Stadträte und Trachtler auf dem Festplatz ein. Traditionell hatte es auf dem Stadtplatz ein Standkonzert gegeben. Die Penzberger Trachtenvereine führten Tänze auf.

Das Volksfest dauert noch bis Sonntag, 3. September. Das ganze Programm gibt es auf www.penzberg.de.

Bilder: So zünftig wurde das Penzberger Volksfest eröffnet

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfälle auf A95: Mehrere 10.000 Euro Schaden
Zu mehreren Verkehrsunfällen ist auf der A95 gekommen, zum Teil wegen der Schneefälle. Betroffen waren  auch Autofahrer aus Penzberg, Pähl, Eberfing und Habach. Der …
Unfälle auf A95: Mehrere 10.000 Euro Schaden
Feuerwehr löscht Zimmerbrand im Paradeis
Die Feuerwehr Weilheim musste am heutigen Mittwoch zu einem Brand im Paradeis ausrücken. Sie konnte das Feuer schon nach kurzer Zeit löschen.
Feuerwehr löscht Zimmerbrand im Paradeis
„Altwasser“ ist Marktmeister im Eisstockschießen
22 Mannschaften haben  bei den 28. Marktmeisterschaften der Stockschützen im Peißenberger Eisstadion mitgemacht. Den Titel holte sich das Team „Altwasser“.
„Altwasser“ ist Marktmeister im Eisstockschießen
Aufregung um Stahlbügel als Radständer
Aufregung am Weilheimer Bahnhof: Dort finden sich plötzlich Bügel an denen Fahrräder abgestellt werden können. Sie sind aber  nur ein Provisorium.
Aufregung um Stahlbügel als Radständer

Kommentare