1 von 17
Gleichgewicht halten: Fischerstechen am Eizenberger Weiher.
2 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
3 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
4 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
5 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
6 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
7 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
8 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.

Gelungene Premiere

Sieger-Salto beim Penzberger Fischerstechen

Es war ein Riesenspaß: Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.

Penzberg - Neun Mannschaften waren beim Fischerstechen der Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf – das erste in deren 70-jährigen Geschichte – am Eizenberger Weiher angetreten. Unangefochtene Sieger wurden die beiden Ringer, die sich „Sportis“ nannten: Johann Eßel und sein Ruderer Franz Keller. Zwei Stunden lang dauerte der Wettkampf der unerschrockenen Wassersportler.

Kaum hatten sich die Lanzenträger auf den wackligen Brettern in Position gestellt, ertönte auch schon das Kommando vom Ufer: „Auf die Plätze, fertig, stechen!“ Viel Witz zeigten die Teams bei ihren Namen: Das Feuerwehr-Duo nannte sich zum Beispiel „Unsere Kunden geben Rauchzeichen“.

Im Finale traten letztlich die „Sporties“ gegen den Wasserwacht-Nachwuchs aus Penzberg und Iffeldorf an. Gegen die Standfestigkeit von Johann Eßel und das Rudergeschick seines Schwagers Franz Keller hatte der Wasserwacht-Nachwuchs aber keine Chance - was Johann Eßel mit einem Sieger-Salto ins kühle Nass feierte. „Das Schwierigste war das Ausbalancieren auf dem Brett“, sagte er lachend, als er wieder zu Atem kam. „Ja, und beim Rudern muss man ganz schön dagegenhalten, wenn ein Stoß erfolgt,“ ergänzte Franz Keller, der seinen Schwager geschickt durch die Wettkämpfe manövriert hatte.

Anneliese Steibli

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Bernried
Simone Ballacks neuer Beach-Club am Starnberger See - So sieht‘s dort aus
Im Mai will Unternehmerin und Ex-Fußballer-Frau Simone Ballack in Bernried am Starnberger See einen Beach-Club eröffnen. Wir haben ein paar erste Eindrücke.
Simone Ballacks neuer Beach-Club am Starnberger See - So sieht‘s dort aus
Weilheim
Schwarzes Wochenende auf den Straßen
Zu schweren Verkehrsunfällen kam es am Wochenende. Mehrere Menschen wurden schwer verletzt, ein Motorradfahrer starb, nachdem er in eine Baumgruppe gefahren war.
Schwarzes Wochenende auf den Straßen
500 Interessierte gingen die Trasse ab
Circa 500 Interessierte kamen am Sonntag aufs Weilheimer Gögerl. Sie schritten die Trasse der  Ostumfahrung ab und informierten sich über weitere Varianten. 
500 Interessierte gingen die Trasse ab
Prem
Rauch aus dem Spänebunker: Wieder Feuerwehr-Großeinsatz in Premer Schreinerei
Feueralarm in Prem: Die Nachricht vom Brand in einer Schreinerei in Prem hat am Sonntagabend zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst geführt. Das schnelle …
Rauch aus dem Spänebunker: Wieder Feuerwehr-Großeinsatz in Premer Schreinerei

Kommentare