1 von 17
Gleichgewicht halten: Fischerstechen am Eizenberger Weiher.
2 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
3 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
4 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
5 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
6 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
7 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.
8 von 17
Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.

Gelungene Premiere

Sieger-Salto beim Penzberger Fischerstechen

Es war ein Riesenspaß: Zum ersten Mal veranstaltete die Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf ein Fischerstechen.

Penzberg - Neun Mannschaften waren beim Fischerstechen der Wasserwacht Penzberg-Iffeldorf – das erste in deren 70-jährigen Geschichte – am Eizenberger Weiher angetreten. Unangefochtene Sieger wurden die beiden Ringer, die sich „Sportis“ nannten: Johann Eßel und sein Ruderer Franz Keller. Zwei Stunden lang dauerte der Wettkampf der unerschrockenen Wassersportler.

Kaum hatten sich die Lanzenträger auf den wackligen Brettern in Position gestellt, ertönte auch schon das Kommando vom Ufer: „Auf die Plätze, fertig, stechen!“ Viel Witz zeigten die Teams bei ihren Namen: Das Feuerwehr-Duo nannte sich zum Beispiel „Unsere Kunden geben Rauchzeichen“.

Im Finale traten letztlich die „Sporties“ gegen den Wasserwacht-Nachwuchs aus Penzberg und Iffeldorf an. Gegen die Standfestigkeit von Johann Eßel und das Rudergeschick seines Schwagers Franz Keller hatte der Wasserwacht-Nachwuchs aber keine Chance - was Johann Eßel mit einem Sieger-Salto ins kühle Nass feierte. „Das Schwierigste war das Ausbalancieren auf dem Brett“, sagte er lachend, als er wieder zu Atem kam. „Ja, und beim Rudern muss man ganz schön dagegenhalten, wenn ein Stoß erfolgt,“ ergänzte Franz Keller, der seinen Schwager geschickt durch die Wettkämpfe manövriert hatte.

Anneliese Steibli

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Polling
So schön waren die Weihnachtsmärkte
In vielen Gemeinden des Altlandkreises Weilheim gab es am Wochenende Weihnachts-, Advents- oder Christkindlmärkte. Hier gibt es Bilder  von den Märkten in Huglfing, …
So schön waren die Weihnachtsmärkte
Bild der Verwüstung auf der B2: Frontalunfall mit drei Verletzten
Schwerer Frontalunfall auf recht gerader Strecke: Am Freitag krachte es heftig auf der B2 bei Huglfing. 
Bild der Verwüstung auf der B2: Frontalunfall mit drei Verletzten
Weilheim
Für die Bücher gab er seine Hobbys auf
Der langjährige Chefarzt  des Weilheimer Krankenhauses ist es im Ruhestand nicht langweilig. Professor Dr. Gerald Hauer  engagiert sich für Rotary, Musik und immer noch …
Für die Bücher gab er seine Hobbys auf
„Wir werden im Sommer noch einmal sperren“
Im Dezember wird die Hohenpeißenberger Umfahrung endlich eröffnet. Wie nun bei der Bürgerversammlung bekannt wurde, wird sie 2018  allerdings  gesperrt. Andreas Lenker …
„Wir werden im Sommer noch einmal sperren“

Kommentare