+
Die Band „Spiders‘n‘Snakes“ spielte bei der „Penzberger Kultu(h)rnacht“ 2019. Heuer wird die Veranstaltung definitiv abgesagt. 

Wegen Corona

„Penzberger Kultu(h)rnacht“ endgültig abgesagt

  • Franziska Seliger
    vonFranziska Seliger
    schließen

Jetzt ist es endgültig: Die „Penzberger Kultu(h)rnacht“ 2020 wird nicht stattfinden. Das teilt Veranstalterin Iris Mühle nun mit. „Ich habe lange mit mir gerungen, die Für und Wider abgewägt und habe nun schweren Herzens die Entscheidung getroffen, die ‘Kultu(h)rnacht‘ für dieses Jahr im Oktober abzusagen“, erläutert Mühle.

Penzberg – Die Heimatzeitung hatte bereits Anfang Juli darüber berichtet, dass die Veranstaltung, die heuer das siebte Jahr in Folge geplant war, wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens in diesem Jahr wahrscheinlich entfallen muss.

„Sicherlich wäre es auf die eine oder andere Art möglich, die Veranstaltung durchzuführen“, räumt Mühle ein. Nämlich mit konsequenter Einhaltung der Hygiene- und Distanzregeln, mit Maskenzwang und einer begrenzten Besucherzahl. „Aber das wäre nicht die ‘Penzberger Kultu(h)rnacht‘, wie wir sie kennen, und auf die wir uns alle gefreut hätten.“

Für sie, sagt Mühle, stehen Musik, Kunst und Unterhaltung immer im Zusammenhang mit Ausgelassenheit – ohne Einschränkungen und ohne Angst. Die „Penzberger Kultu(h)rnacht“ stehe für eine Abend voller Lebensfreude; mit vielen tollen Musikern, Bands und Künstlern. Sie sei bekannt als Nacht mit guter Laune, in der man unbeschwert seine Freunde trifft, sich treiben lässt und die Zeit genießt. „Leider ist das alles heuer nicht möglich.“

Mit ein Grund für die Absage sei auch, dass sie den teilnehmenden Gastronomen und Geschäftsleuten, in deren Räumen und Lokalen die verschiedenen Veranstaltungen stattfinden, keine Schwierigkeiten machen wolle, sagt Mühle und meint damit die Auflage, dass derzeit nur eine begrenzte Personenzahl in Innenräumen zugelassen ist. Die Besucherzahl akribisch zu kontrollieren, sei bei einer Veranstaltung wie der „Penzberger Kultu(h)rnacht“ aber nur sehr schwer machbar, denn: „Wenn die Leute unterwegs sind, drücken sie rein.“

Ob die „Penzberger Kultu(h)nacht“ im nächsten Jahr stattfinden wird, kann Mühle zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt noch nicht abschätzen. „Ich möchte auf alle Fälle weiter machen“, betont sie. Aber: „Optimistisch bin ich leider nicht.“  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Italien ist für das „Allied Racing“-Team ein gutes Pflaster
Das „Allied Racing“-Team kommt bei der „GT4 European Series“ immer besser in Schwung. Bei den Rennen in Misano hatte der Huglfinger Rennstall doppelten Grund zur Freude.
Italien ist für das „Allied Racing“-Team ein gutes Pflaster
Trotz Corona: Kita-Betrieb gut angelaufen
Das Kinderhaus „Weltentdecker“ an der Kanalstraße in Weilheim hätte bereits im März offiziell eröffnet. Doch durch die Corona-Pandemie musste es gleich wieder schließen. …
Trotz Corona: Kita-Betrieb gut angelaufen
„Bayerischer Hiasl“ soll Vereinsheim werden
Diese Nachricht sorgte für viele überraschte Gesichter bei den Besuchern der jüngsten Wessobrunner Gemeinderatssitzung: Die Kommune plant den seit Jahren leer stehenden …
„Bayerischer Hiasl“ soll Vereinsheim werden
Obstpressen stellen sich auf viel Arbeit ein
Im Gegensatz zum miserablen Vorjahr rechnen die Obstpressen im Landkreis heuer mit einer reichen Ernte, vor allem an Äpfeln. Die meisten Pressen starten ihren Betrieb in …
Obstpressen stellen sich auf viel Arbeit ein

Kommentare