+
Volle Aula: Entlassfeier an der Penzberger Mittelschule.

In Penzberg:

Zeugnisse an der Mittelschule: Reif für die Insel

  • schließen

85 Jugendliche der Mittelschule Penzberg haben am Freitag ihre Abschluss-Zeugnisse erhalten - sie sind reif für die Insel.

Kakteen, Palmen und eine große Flamingo-Schwimminsel schmückten die Aula der Penzberger Mittelschule. Ganz nach dem Motto, das sich die Absolventen für ihre mit viel Musik gespickte Schulentlassfeier ausgesucht hatten: „Reif für die Insel“ nach dem gleichnamigen Lied von Peter Cornelius. 85 Jugendliche erhielten am Freitag an der Mittelschule ihre Abschluss-Zeugnisse, darunter 34 Mal den Qualifizierenden Mittelschulabschluss und ebenfalls 34 Mal den Mittleren Schulabschluss. Letzteren schafften alle Zehntklässler, die zu dieser Prüfung angetreten war – eine Erfolgsquote von 100 Prozent.

Das Insel-Motto griff Schulleiterin Bärbel Abenthum-Brandt in ihrer Rede auf. Eigentlich gehe es dabei um „Sehnsucht nach Ruhe und Entspannung“, was sich so gar nicht verträgt mit einem Start ins Berufsleben. Ihre Empfehlung: „Macht Urlaub, feiert Euren Schulabschluss und erholt Euch auf Eurer Freizeitinsel, aber dann geht es mit neuer Kraft und Energie zurück aufs Festland.“ Durch ihren Abschluss seien die Absolventen nun reif für das Leben. „Mit Fleiß und Anstrengungsbereitschaft, Willenskraft und Durchhaltevermögen kommt Ihr fast überall hin, könnt ihr beinahe alles in Eurem Leben erreichen“, sagte die Rektorin. Und die Chancen stehen derzeit gut. „Der Arbeitsmarkt braucht Menschen mit praktischer Begabung, denn es werden nicht nur Akademiker gesucht.“ Man brauche nicht nur Leute, die konstruieren und Designs entwerfen, man benötige am meisten diejenigen, die dies in die Praxis umsetzen, so Bärbel Abenthum-Brandt.

„Wir werden die Schulzeit sicher vermissen“, sagten die drei Schülersprecherinnen Regina Adlwart, Lisa-Marie Hartung und Sina Zentile. „Uns ist bewusst, dass es nicht immer leicht mit uns war.“ Sie würden die Schule mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen und wollten für alle tollen Momente danken. Worauf Absolvent Florian Pham auf die Bühne sprang, um einen eigenen speziellen Dank, garniert mit einem Lied zum Mitsingen, an die Lehrer auszusprechen – für Einsatz, Ideen und Menschlichkeit.

Dass die Absolventen „ein gutes Rüstzeug“ haben, sagte Bürgermeisterin Elke Zehetner. Und sie hatte einen Wunsch: dass sich die jungen Leute in der Gesellschaft engagieren und sich einmischen – „vor allem auch, wenn Politiker nur bis zum nächsten Wahltermin denken“.

(Mehr in der Wochenendausgabe von Penzberger Merkur/Weilheimer Tagblatt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das geht gar nicht“
Der Peißenberger Bauausschuss war nicht erfreut. In seiner jüngsten Sitzung übte er heftige Kritik am Landesamt für Denkmalpflege, das den Barbarahof unter …
„Das geht gar nicht“
Pfiffige Ideen gesucht: Penzberg verleiht Bürgerenergiepreis
Wer bekommt in Penzberg den ersten Bürgerenergiepreis? Diese Frage soll in genau zwei Monaten beantwortet werden. Ab sofort läuft die Bewerbungszeit bei der Stadt …
Pfiffige Ideen gesucht: Penzberg verleiht Bürgerenergiepreis
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim
Welche Kandidaten ziehen für den Wahlkreis Weilheim in den Bundestag ein? Hier finden Sie am Wahlabend die Hochrechnungen der einzelnen Gemeinden.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim
Zug zerfetzt Papierlaster: Schuldfrage in Schongau geklärt
Ein vollbesetzter Zug der Bayerischen Regiobahn hat am Dienstagnachmittag in Schongau bei der UPM-Werkseinfahrt einen Lkw gerammt. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt, …
Zug zerfetzt Papierlaster: Schuldfrage in Schongau geklärt

Kommentare