1 von 27
Starkbieranstich und Derbleckn in Penzberg.
2 von 27
Starkbieranstich und Derbleckn in Penzberg.
3 von 27
Starkbieranstich und Derbleckn in Penzberg.
4 von 27
Starkbieranstich und Derbleckn in Penzberg.
5 von 27
Starkbieranstich und Derbleckn in Penzberg.
6 von 27
Starkbieranstich und Derbleckn in Penzberg.
7 von 27
Starkbieranstich und Derbleckn in Penzberg.
8 von 27
Starkbieranstich und Derbleckn in Penzberg.

Starkbieranstich im Internet

Penzberger Derbleckn in Corona-Zeiten: „Majestix“ und das Geisterspiel

  • schließen

„So, liebe Stadt Penzberg, wer soll jetzt dein Herzblatt sein?“ Auf die Frage der Singspiel-Truppe hatte Fastenprediger Bruder Servatius beim Starkbieranstich am Freitag eine Antwort: er selbst, „Majestix von Penzberg“, „Hüter von 10 000 Hanni-Schafen“ und „Aufsicht über tausende Pillendreher und andere Schlaftabletten“.

Penzberg – Es war ein etwas anderer Starkbieranstich in Penzberg – nicht nur wegen der Kommunalwahl, sondern vor allem wegen des Coronavirus. Er zwang die Stammwürze-Gruppe des Oberlandler-Volkstheaters zu einer Aufführung fast ohne Publikum, quasi ein Geisterspiel, aber auch zu einer Premiere: einer Liveübertragung im Internet.

Derbleckn in Penzberg; Bruder Servatius als Bürgermeisterkandidat

In Topform zeigte sich Rainer Hofmann als Bruder Servatius, der sich selbst als Bürgermeisterkandidat anpries. Samt Stadtgrößen als Gefährten: Druide Lipplnix, Dorfältester Mummix, seine Frau Eveline Rednix und Barde Pfannkulix. Er hatte auch ein Wahlprogramm dabei, natürlich besser als das der anderen „sechs Gscheidhaferl“: eine Magnetschwebebahn von Nantesbuch über Rewe, Roche und Rathaus nach Gut Hub, was den Nahverkehr überflüssig macht. Und eine Umwandlung von HAP in eine Brauerei, wofür er nicht mal den Namen ändern muss: „Helles aus Penzberg“.

Derbleckn in Penzberg: Wahlkampf ist ein gefundenes Fressen 

Sowohl Fastenprediger als auch Singspiel-Darsteller schafften das Kunststück, alle Kandidaten und ihren Wahlkampf zu verspotten, aber keinen herauszuheben Den Rahmen des Singspiels bildete die „Herzblatt“-Fernsehshow mit Rainhard Fendrich, perfekt im Wiener Dialekt von Stefan Köbler gespielt. Oder anders gesagt: „Eine Stadt sucht ihren Chef, Schrägstrich Chefin oder natürlich was Diverses.“ Ein gefundenes Fressen war der Wahlkampf, etwa Michael Kühbergers Plakat-Foto vor der alten Rathaustür: „Wie soll der denn da reinkommen? Der weiß, glaube ich, gar nicht, dass die schon seit Jahren zugesperrt ist.“ Oder die Videos von Stefan Korpan („Da könnt man glatt meinen, des is a Bewerbungsvideo fürn Ministerpräsidenten“) oder von Markus Bocksberger, den „beim Dreh ja beinah de Lkw überfahren“ hätten. Großartig die Lieder der Stammwürze-Truppe, was schon in der Vergangenheit deren Stärke war. Zum Beispiel Andi Mummerts Persiflage zur Klimadebatte mit der Melodie von „Ohne Dich schlaf ich heut Nacht nicht ein“: „Will nix auf dem Teller, was nicht selbst laufen kann, Und ich gebe offen zu, ich grille gern a Kuh.“

Kommunalwahl Weilheim-Schongau im Live-Ticker

Lesen Sie auch: Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Zahl der nachgewiesenen Fälle steigt

Und: An Bushaltestelle am Penzberger Stadtplatz: Auf Monitor läuft plötzlich Schmuddelfilm

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Dankeschön in Zeiten von Corona: Besondere Aktion von Thomas Müller in Pähl - Die Bilder 
Der gebürtige Pähler und FC Bayern München-Star Thomas Müller hat rund um seine Heimat Essen an alle Helden des Corona-Alltags spendiert. Die Bilder zur Aktion. 
Dankeschön in Zeiten von Corona: Besondere Aktion von Thomas Müller in Pähl - Die Bilder