Traurige Gewissheit

Vermisster Penzberger ist tot

Penzberg -  Nun herrscht traurige Gewissheit: Der vermisste Mann aus Penzberg ist tot, er wurde in seinem abgestellten Auto gefunden. 

+++ Update: Jetzt steht fest, dass der Vermisste tot ist. Aus diesem Grund haben wir den Bericht anonymisiert. 

Der Penzberger, der bei einer Feldscheune in Raisting in seinem Wagen gefunden wurde, war am Dienstagabend von Angehörigen bei der Penzberger Inspektion als vermisst gemeldet worden. Die Kripo Weilheim hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen; Hinweise, dass der Mann durch ein Fremdverschulden starb, gibt es bisher nicht.

Nach Eingang der Vermisstenmeldung stand die Polizei vor einem Problem: „Es gibt für uns keine Anhaltspunkte, wo er sein könnte, da er mit dem Auto weggefahren ist“, so stellvertretender Inspektionsleiter Michael Bayerlein über den Gesuchten. Deshalb gab es keine großangelegte Suchaktion, zusätzliche Kräfte wurden nicht angefordert. Allerdings unternehme man „eine verstärkte Fahndung“ durch Streifen der örtlichen Dienststellen in den Landkreisen Weilheim-Schongau, Bad Tölz-Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen, hieß es noch am Donnerstagmorgen.

ab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rennradfahrer schwer verletzt
Bei einem Unfall am Fuße des Forster Bergs ist am  Freitagnachmittag gegen 14 Uhr ein Rennradfahrer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck schwer verletzt worden.
Rennradfahrer schwer verletzt
Beherzte Hilfe, die Leben rettete
Weilheim – Sie haben einer 20-Jährigen am Dietlhofer See das Leben gerettet: Restaurant-Inhaber Armando Sozzo und sein Mitarbeiter Francesco Bovienzo schildern die …
Beherzte Hilfe, die Leben rettete
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse
Über 1000 Überstunden schiebt Kreiskämmerer Norbert Merk, der seine Arbeit liebt, vor sich her. Im Porträt stellt die Heimatzeitung den HSV-Fan vor.
Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion