Traurige Gewissheit

Vermisster Penzberger ist tot

Penzberg -  Nun herrscht traurige Gewissheit: Der vermisste Mann aus Penzberg ist tot, er wurde in seinem abgestellten Auto gefunden. 

+++ Update: Jetzt steht fest, dass der Vermisste tot ist. Aus diesem Grund haben wir den Bericht anonymisiert. 

Der Penzberger, der bei einer Feldscheune in Raisting in seinem Wagen gefunden wurde, war am Dienstagabend von Angehörigen bei der Penzberger Inspektion als vermisst gemeldet worden. Die Kripo Weilheim hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen; Hinweise, dass der Mann durch ein Fremdverschulden starb, gibt es bisher nicht.

Nach Eingang der Vermisstenmeldung stand die Polizei vor einem Problem: „Es gibt für uns keine Anhaltspunkte, wo er sein könnte, da er mit dem Auto weggefahren ist“, so stellvertretender Inspektionsleiter Michael Bayerlein über den Gesuchten. Deshalb gab es keine großangelegte Suchaktion, zusätzliche Kräfte wurden nicht angefordert. Allerdings unternehme man „eine verstärkte Fahndung“ durch Streifen der örtlichen Dienststellen in den Landkreisen Weilheim-Schongau, Bad Tölz-Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen, hieß es noch am Donnerstagmorgen.

ab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Verbot für Oldtimertreffen
Das Oldtimertreffen der „Gasoline Gang“ in Peißenberg ist beliebt. Zumindest bei vielen. Aber eben nicht bei allen. Ein Anwohner hatte dagegen geklagt. Nun kam es zur …
Kein Verbot für Oldtimertreffen
Raisting wieder Bayernliga-Meister
Der neue Meister ist der alte: In einem spannenden Saisonfinale verteidigte das Luftpistolenteam aus Raisting seinen Titel in der Bayernliga.
Raisting wieder Bayernliga-Meister
Zuwachs fürs Gewerbegebiet
Das neue Antdorfer Gewerbegebiet „Steinbacher Weg“ bekommt weiteren Zuwachs: Ein Penzberger Fuhrbetrieb kann sich dort ansiedeln.
Zuwachs fürs Gewerbegebiet
„Ankommen“ in der neuen Heimat
„Ankommen“ in der neuen Heimat

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion