Baufortschritte an der B 472: Das Brückenbauwerk über die Bundesstraße (Mitte) ist fertig, ebenso die Zufahrt samt Unterführung zum Gewerbegebiet (hinten rechts). Die bisherige Ausfahrt von Obermühle (vorn rechts) fällt weg und erfolgt später über die neue Anschlussstelle. foto: baar

B472: Habachs größte Baustelle wächst

  • schließen

Habach - Der Ausbau der B 472 ist Habachs größte Baustelle. Erfreulich: Jetzt geht es in den Endspurt - aber es kommt eine Umleitung durch zwei Dörfer.

Der B 472-Ausbau läuft seit Ende April 2015. Am Dürnhauser Berg wird die südlichste Querverbindung vor den Alpen, die täglich von mehr als 10 000 Fahrzeugen genutzt wird, sicherer gemacht. Die Arbeiten liegen im Zeit- und Kostenrahmen, heißt es nach mehr als einem Jahr Bautätigkeit beim Staatlichen Bauamt Weilheim.

Die Straßenbauer haben sich einiges vorgenommen. Die bergauf führende Überholspur wird von bisher 300 Metern auf 1500 Meter verlängert. Zudem werden die bisherigen, unfallträchtigen Zufahrten durch eine komplett neue Anschlussstelle samt Betonbrücken-Unterführung und Kreisverkehr ersetzt. Von dort führt eine weitere Zufahrt unter der Bundesstraße in das neue Gewerbegebiet „Mühltal“. Die Kosten für das Großbauprojekt des Bundes sind auf 5,2 Millionen angesetzt.

Wegen der schlechten Witterung sind die Arbeiten „ein bisserl in Verzug“, wie Habachs Bürgermeister Michael Strobl berichtet. Der Zeitverlust macht aber den Planern keine Sorgen: Die ausgebaute B 472 soll wie geplant Ende des Jahres in Betrieb gehen - das dürfte „aus heutiger Sicht“ gelingen, teilt Michael Kordon, Leiter des Staatlichen Bauamts, mit. Allerdings sind dann Restarbeiten wie die Rekultivierung nötig, diese würden bis ins Jahr 2017 dauern. Erfreulich: Obwohl der starke Regen zusätzliche Arbeiten - unter anderem mussten abgerutschte Böschungen saniert werden - notwendig machte, liegt das Projekt laut Kordon im Rahmen der genehmigten Kosten. Die Baufortschritte sind bereits zu sehen. Die Brückenbauwerke für die Anschlussstelle und die Unterführung ins Gewerbegebiet sind fertig. Ebenso ein Großteil der Erdarbeiten, der Straßenentwässerung sowie der Unterbauten bis einschließlich der Asphalttragschicht - zur Zeit laufen in diesen Bereichen die restlichen Arbeiten.

Im Oktober erwarten die Habacher und Dürnhausener allerdings „drei schwere Wochen“, kündigt Bürgermeister Strobl an. Denn an drei Wochenenden wird auf der B 472 asphaltiert. Dann wird laut Staatlichem Bauamt das Teilstück gesperrt und der Verkehr durch die beiden Ort umgeleitet. „Das ist nicht so angenehm“, räumt Rathauschef Strobl ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe</center>

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss</center>

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss

Meistgelesene Artikel

Zuwachs fürs Gewerbegebiet
Antdorf - Das Antdorfer Gewerbegebiet wächst weiter. Der Gemeinderat machte den Weg für noch zwei Betriebe frei.
Zuwachs fürs Gewerbegebiet
HAP-Pläne in der Warteschleife
Penzberg - Um den Kirnberg-Bebauungsplan und um die Zukunft des HAP-Werk in Penzberg ging es diese Woche im Bauausschuss.
HAP-Pläne in der Warteschleife
Edeka-Areal: Fachmärkte und Kreisel
Penzberg - Nach und nach kristallisiert sich heraus, was auf dem Edeka-Areal in Penzberg passieren wird. Diese Woche wurde darüber im Bauausschuss gesprochen. Auch über …
Edeka-Areal: Fachmärkte und Kreisel
Von der Papierrolle zur Zeitung
Penzberg - Wie entsteht eine Zeitung?  Diese Frage lässt sich beantworten, nämlich bei einer kostenlosen Führung durch das Penzberger Druckhaus.
Von der Papierrolle zur Zeitung

Kommentare